Suzukis TL 1000 S kämpft mit Kinderkrankheiten (Archivversion) Problemkind

Leider kann die Suzuki TL 1000-Dauertestmaschine nicht so richtig begeistern. Viele Kinderkrankheiten vereiteln die Freude.Gefährliches Lenkerschlagen hat auch schon hartgesottene Testfahrer Respekt eingeflößt. Fahrversuche von MOTORRAD mit dem neuen Metzeler-0-Grad-Stahlgürtelvorderreifen ME Z 4 führten zu guten Ergebnissen. Ein gegenüber der Originalbereifung deutlich geringeres Aufstellmoment beim Bremsen in Schräglage und leichteres Einlenken kennzeichnen die Neukonstruktion. Auch dem Kickback wirkt der neue Wundergummi entgegen. Durch die bessere Eigendämpfung fängt das Lenkerschlagen erst viel später an, und dann auch nur mit halber Kraft und halber Frequenz. Schade nur, daß der ME Z 4 auch in den neuesten Reifenfreigaben von Suzuki für die TL 1000 S noch keine Berücksichtigung findet. So bleibt den TL 1000-Fahrern nur die Möglichkeit auf dem freien Markt nach einem Gutachten für die Eintragung des empfehlenswerten Reifen Ausschau zu halten.Als weitere Maßnahme gegen das Lenkerschlagen erprobt MOTORRAD derzeit verschiedene Lenkungsdämpfer für die Suzuki TL 1000 . Die Ergebnise werden in einem der nächsten Hefte nachgereicht.Ein weiteres Problem, das viele TL 1000-Fahrer beklagen trifft auch unsere Dauertestmaschine: Ruckeln und Fehlzündungen im Standgas und Teillastbereich. Die Ursache hierfür liegt in einer mangelnden Syncronisation der Drosselklappen. Eine genaue Anleitung zur Problembeseitigung liegt jedem Vertragshändler vor.Tiefgreifender muß wohl die Lösung für die wundersame Ölvermehrung an unserer Dauertestmaschine sein. Bei routinemäßigen Ölstandskontrollen viel ein immer zu hoher Ölstand auf, obwohl der jeweils entsprechend korrigiert wurde. Die Ergebnisse einer Ölprobenuntersuchung brachten dann die Erklärung. Ölverdünnung durch Kraftstoff war die Ursache für die wundersame Ölvermehrung. Das untersuchte Öl wies einen Kraftstoffanteil von 19,2 % auf. Damit erreicht das Motoröl bei 100 Grad Öltemperatur nur noch die Hälfte der geforderten Viskosität und Schmierfähigkeit. Die Folge: Bei Dauerbelastung ist ein Motorschaden nicht auszuschließen. MOTORRAD wird sie weiter auf dem laufenden halten.Uli Baumann

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote