7 Bilder

Ural Scrambler-Gespann Durch dick und dicker

Die Ural Scrambler dürfte sich zu zeitgeistigen Produkten aus Norditalien (München ist mitgemeint) ähnlich verhalten wie der Lada Niva zum Alfa Romeo Crosswagon oder wie Schuldeneintreiber Igor aus Wladiwostok zu seinem Amtskollegen Giovanni aus Florenz.

Von der raren Ural Scrambler sind ab sofort 20 Einheiten, natürlich mit zuschaltbarem Beiwagenantrieb, beim autorisierten Ural-Händler zu vergeben. Dies verkündet die Ural Motorcycles GmbH aus dem österreichischen Marchtrenk nicht ohne Stolz in einer Pressinformation.

Die Farbgebung habe auch den Namen "Feuersalamander" gestattet, aber das klang den Marketingstrategen dann doch zu weich und verletzlich. Herrlich reflektiert der Ural-Pressetext die aktuelle Scrambler-Mode: "Wir nennen das Limited Edition Modell diesmal daher einfach Scrambler. Das ist modern. Die anderen Hersteller schöner Motorräder haben auch alle einen Scrambler. Ural will auch."

In puncto Offroad-Tauglichkeit dürfte die Ural Scrambler Maßstäbe unter ihren Namenskollegen setzen. Weggelassen wurde das Reserverad, auf den verbliebenen Räder sind Heidenau K37 aufgezogen. "Dezenten schwarzen Sound" verspricht die hochgezogene 2-in-2-Auspuffanlage - was auch immer das in der klanglichen Praxis bedeutet.

Etwas Rohrwerk für die Gepäckträger, etwas mehr für die Rammschutzbügel am Beiwagen und LED-Nebelscheinwerfer werten die Ural Scrambler auf. Nochmal der Zeitgeist: Zum Fixieren der "heute unbedingt wichtigen Spielzeuge" - gemeint sind Smartphone, Actioncam, Navi und ähnliches - ist der Lenker mit einer zusätzlichen Strebe versehen.

Und der Preis? 12.000 Euro ruft der Importeur auf - zuzüglich Lieferkosten und Mehrwertsteuer. Kann man "ambitioniert" nennen - aber 20 Fans wird die Ural Scrambler sicher auch für diese Summe finden.

Anzeige
Anzeige
Foto: Ural
Was an diesem Gespann den Begriff
Was an diesem Gespann den Begriff "Scrambler" rechtfertigt? Nun, die hoch verlegte Auspuffanlage allemal ...

Technische Daten Ural Scrambler

Motor/Kraftübertragung: Luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor, Kurbelwelle längsliegend, Bohrung/Hub 78/78 mm, 745 cm³, 30 kW (41 PS) bei 5600/min, 52 Nm bei 4000/min, elektronische Kraftstoffeinspritzung und Zündung, Zweischeiben-Trockenkupplung, Klauen-Getriebe mit vier Vorwärtsgängen und einem Rückwärtsgang, Kardanantrieb zum Hinterrad, zuschaltbarer Beiwagenantrieb, E- und Kickstarter, Höchstgeschwindigkeit ca. 100 km/h

Chassis/Fahrwerk: Doppelschleifen-Rohrrahmen, geschobene Kurzschwinge mit zwei hydraulischen, fünffach einstellbaren Stoßdämpfern vorn, Zweiarmschwinge mit zwei hydraulischen, fünffach einstellbaren Federbeinen hinten, Schwinge mit einem hydraulischem, fünffach einstellbarem Stoßdämpfer am Beiwegen

Räder/Bremsen: Räder jeweils 2.15 x 19, Reifen jeweils 4.00 x 19, drei hydraulisch betätigte Scheibenbremsen

Maße/Gewichte: Länge/Breite/Höhe 2580/1700/1100 mm, Sitzhöhe 790 mm, Leergewicht 363 kg, Zuladung 309 kg, Anhängelast 185 kg, Stützlast 35 kg, Tankinhalt 19 Liter

Preis/Kontakt: 12.000 Euro zzgl. Lieferkosten und Mehrwertsteuer; www.ural.cc

Motorrad-Neuheiten 2016

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel