20 Bilder
Als "begeisternd radikal und originell" bezeichnet Honda Deutschland das neue Zwischending zwischen Roller und Motorrad, die Honda NM4 Vultus.

Vorstellung Honda NM4 Vultus Honda traut sich was

Extravagante Design-Experimente lanciert Honda immer wieder. Doch das neue Motorrad Honda NM4 Vultus tritt besonders mutig auf, irgendwo zwischen Manga-Fledermaus und Stealth-Bomber. Die inneren Werte der Honda NM4 Vultus sind dagegen ganz und gar bodenständig.

Honda NM4 Vultus

Fangen wir mit dem Namen an: "Vultus" ist lateinsich und bedeutet "Gesicht", "Blick" oder "Mienenspiel" - ein klarer Hinweis darauf, welches das bestimmende Element der Honda NM4 Vultus ist. Über das Design braucht man keine weiteren Worte zu verlieren, dazu findet jeder selbst eine passende Assoziation und kommt zu einer Meinung.

Unter der extravaganten Schale stecken ein Rohrrahmen-Chassis und der langhubige, frisch auf 750 cm³ aufgestockte Reihentwin, der bereits aus der NC-Baureihe bekannt ist. Das serienmäßige Doppelkupplungsgetriebe erlaubt den Betrieb als Automatik im sportlichen S- oder im entspannten D-Modus. Im manuellen Modus wechselt der Fahrer die Gänge über Tasten am Lenker.

Die Cockpit-Beleuchtung wechselt mit den Schaltmodi: im Leerlauf ist sie weiß, im D-Modus blau, im S-Modus Pink und im manuellen Modus blau. Insgesamt sind 25 Farbtöne frei wählbar. Außer dieser netten Spielerei bietet die Instrumentierung Tacho, Drehzahlmesser, Tankuhr, Ganganzeige, Kühlmittel-Kontrollleuchte und eine Zeituhr.

Das 18-Zoll-Vorderrad steckt in einer 43-mm-Teleskopgabel, das 17-Zoll-Hinterrad mit 200er-Reifen wird von einer Zweiarmschwinge geführt, die das Federbein über einen Hebelmimik progressiv anlenkt. Vorn wirken zwei 320-mm-Bremsscheiben, hinten eine 240-mm-Scheibe; ein Antiblockiersystem trägt die Honda NM4 Vultus serienmäßig.

Scheinwerfer, Blinker und Tagfahrlicht sind in LED-Technik ausgeführt. Die ausladende Verkleidung ist nicht nur ein Show-Element, sondern auch mit Staufächern ausgestattet. Das abschließbare Fach links beinhaltet sogar eine 12-V-Steckdose. Koffer sind optional erhältlich.

Ein bemerkenswertes Gimmick ist der zur Rückenlehne hochklappbare Beifahrersitz. So etwas gab es beispielsweise auch schon beim Bayern-Cruiser BMW R 1200 C Montauk; an der Honda NM4 Vultus aber ist die Rückenlehne sogar noch verstellbar, lässt sich in drei Stellungen arretieren und um 25 mm verschieben.

Ab Juni 2014 soll die Honda NM4 Vultus bei den Händlern stehen und inklusive Nebenkosten 11755 Euro kosten.

Anzeige
Foto: Honda
Als
Als "begeisternd radikal und originell" bezeichnet Honda Deutschland das neue Zwischending zwischen Roller und Motorrad, die Honda NM4 Vultus.

Technische Daten Honda NM4 Vultus (Herstellerangaben)

Motor: flüssigkeitsgekühlter Reihen-Zweizylinder-Viertaktmotor, eine obenliegende Nockenwellen, 4 Ventile pro Zylinder, Bohrung/Hub 77/80 mm, Hubraum 745 cm³, Verdichtung 10,7:1, 40 kW (55 PS) bei 6520/min, 68 Nm bei 4750/min, DCT-Getriebe mit 6 Gängen und drei Schaltmodi

Fahrwerk und Bremsen: Stahlrohrrahmen, L/B/H 2380/933/1170 mm, Radstand 1645 mm, Lenkkopfwinkel gegen die Horizontale 57°, Nachlauf 110 mm, 43-mm-Telegabel vorn, 125 mm Federweg, Aluschwinge hinten, Zentralfederbein, 100 mm Federweg, 320-mm-Doppelscheibe mit Doppelkolbenzange vorn, 240-mm-Einzelscheibe mit Einkolbenzange hinten, ABS

Räder und Reifen: 10-Speichen-Räder aus Leichtmetallguss, 18x3.50 vorn, 17x6.25 hinten, Reifen 120/70 ZR 18 vorn, 200/50 ZR 17 hinten.

Maße und Gewichte: Gewicht vollgetankt 245 kg, Sitzhöhe 650 mm, Tankvolumen 11,6 Liter

Preis: 11755 Euro inkl. NK

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote