Werkszubehör für Honda Hornet 600 Zusatzhäppchen

Foto: Bilski
Sie ist nicht teurer geworden, die modellgepflegte 2005er-Honda Hornet, kostet wie gehabt 7360 Euro inklusive Nebenkosten. Da freut sich der Kunde. Der 600er-Wirbelwind besticht mehr als je zuvor durch die schnittige Lampenmaske und die technisch wie optisch attraktive Upside-down-Gabel (Fahrbericht in MOTORRAD 6/2005). Doch nach dem Motto „genug ist nie genug“ geht noch was. Da freut sich der freundliche Honda-Händler, über das Umsatzplus nämlich. Und das Auge isst mit, angesichts der leckeren Zusatzhäppchen.

Etwa die farblich abgestimmte Unterverkleidung (Bugspoiler) – in diesem Fall appetitliches Bombay-Orange. „Für einen individuelleren, sportlich-schnittigeren Look“, sagt Honda und streicht ganz dezent 351,90 Euro dafür ein. Dann sollte gleich noch die passende Soziussitzabdeckung dazu kommen, Kostenpunkt 140,10 Euro. Sie betont „das sportliche SoloImage der Hornet“. Bunt treiben es farbige Abdeckungen am Kurbelgehäuse (nicht abgebildet), das Set zu 62,99 Euro. Technisch mehr Sinn macht der nur in Silber und Dunkelgrau erhältliche Innenkotflügel fürs Hinterrad. Er schützt das Federbein vor Schmutz und schlägt mit 158,57 Euro zu Buche. Wer auf der Nackerten weniger Winddruck spüren möchte – bitte sehr: Für 79,29 Euro gibt es ein zartes, acht Zentimeter hohes Windschild. Die Zubehör-Liste umfasst noch eine Alarmanlage, Heizgriffe oder eine niedrigere Sitzbank. Damit auch kleine Hornissen-Freunde auf ihre Kosten kommen.

Mehr zum Thema:
Foto-Show der 600er-Hornet
Nachrichten zu Honda
Tests zu Honda

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel