Yamaha FZ1 / FZ1 Fazer (FB) (Archivversion) Der Reise-Flitzer

Die Idee von Motorrad wurde seinerzeit schnell in die
Tat umgesetzt: Der druckvolle Motor der Ur-R1 von 1998 eignet sich erstklassig für einen agilen und trotzdem komfortablen Tourensportler.

Warum sind bequeme und leistungsstarke Tourenmaschinen nicht unter fünf Zentner Leergewicht zu machen, während die Sportriege
auch beim vollen Liter Hubraum die 200 Kilogramm locker unterbietet?
In weniger als einem halben Jahr stellte MOTORRAD Ende 1998 als Gegenbeweis die »Sportstar« auf die Räder. Ein sportiver Allrounder, der
in wesentlichen Teilen auf der damaligen R1 basierte, mit einstellbarer
Ergonomie, Zahnriemenantrieb, Tankrucksack-Arretierung mit Schnell-
verschlüssen oder 20-Liter-Alu-Tank. Das Alu-Chassis wurde durch einen schicken Stahlrohr-Verbund mit neuer Rahmengeometrie ersetzt.
Auch Yamaha-Ingenieure fanden nach einer Testfahrt Gefallen an der Sportstar, die beim zackigen Kurvenwetzen der Rennsemmel YZF-R1 auf Landstraßen locker folgen konnte. Zwei Jahre später feierte die FZS 1000 Fazer mit gedrosseltem R1-Motor im ausladenden Doppelschleifenrahmen Premiere, ein ähnliches Konzept, allerdings weniger konsequent aufgebaut und rund 18 Kilogramm schwerer als der MOTORRAD-Eigenbau.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel