Yamaha Majesty 400 (Archivversion)

Königlich

Vor knapp zehn Jahren setzte Yamaha mit dem Einzylinder YP 250 Majesty einen Markstein. Er war der erste große Roller, der Komfort und Sportlichkeit vereinte. Heute nehmen überwiegend zweizylindrige Scooter diese Tugenden für sich in Anspruch. Leistungsstärker, aber auch deutlich teurer, haben sie die Einzylinder-Fraktion auf die hinteren Plätze verdrängt.
Versuche der Hersteller, in die klaffende Lücke zwischen 125er-Stadtflitzern und den bis zu 650 Kubikzentimeter großen Boliden einen kostengünstigen, handlichen und reisetauglichen Roller mittleren Hubraums zu platzieren, schlugen lange Zeit fehl. Mit einer Ausnahme: Suzuki Burgman 400.
Diesem Konkurrenten bietet Yamaha mit dem Majesty 400 für 6295 Euro Paroli und weckt mit einem fahrwerkstechnischen Highlight Interesse. Sein besonders verwindungssteifer Aluminiumrahmen, ein Novum bei Großrollern, sorgt in Verbindung mit
einer straffen Federungsabstimmung für enorme Fahrstabilität. Sehr präzise und handlich gibt sich der Majesty in Schräglage.
Ein Verhalten, das man seinem opulenten Äußeren gar nicht zutrauen würde. Yamaha verzichtet zwar auf ein ABS oder ein bedienungsfreundliches Integralbremssystem, doch die Doppelscheibenbremse im Vorderrad meistert ihre Aufgabe mit wenig Kraftaufwand souverän. Auch die hintere Scheibenbremse lässt sich sicher und wirkungsvoll dosieren. Und der Majesty ist mit einer Feststellbremse gegen Wegrollen gerüstet.
Spontan hängt der kräftige Einzylinder am Gas, dreht unangestrengt hoch und produziert mit einer überaus harmonisch abgestimmten Variomatik Fahrleistungen, die durchaus auf dem Niveau hubraumstärkerer Roller liegen. Sein geringer Kraftstoffverbrauch von 3,9 Liter Normalbenzin und lange Inspektionsintervalle von 10000 Kilometern schonen den Geldbeutel.
Ordentlichen Windschutz bietet die breite Verkleidung, das Platzangebot für Fahrer wie Beifahrer ist üppig, die Beinfreiheit ausreichend. Nur die Soziusrasten sind unbequem platziert. Dafür mangelt es nicht an Staufächern in der Verkleidung, und auch das Helmfach unter der Sitzbank ist großzügig bemessen. Insgesamt eine interessante Alternative zu manch teurem Großroller. nk
Anzeige

Yamaha Majesty 400 (Test Compact) (Archivversion)

Motor: wassergekühlter dohc-Einzylinder-Viertaktmotor, vier Ventile, Einspritzung, ø 38 mm, ungeregelter Katalysator, Variomatik.
Bohrung x Hub 83,0 x 73,0 mm
Hubraum 395 cm3
Verdichtungsverhältnis 10,6:1
Nennleistung
25,0 kW (34 PS) bei 7250/min
Max. Drehmoment 37 Nm bei 6000/min

Fahrwerk: Monocoque aus Stahl und Aluminium, Telegabel, zwei Federbeine, Doppelscheibenbremse vorn, ø 267 mm, Scheibenbremse hinten, ø 267 mm.
Reifen 120/80-14; 150/70-13
Maße und Gewichte: Radstand 1565 mm, Sitzhöhe 735 mm, Gewicht vollgetankt* 206 kg, Zuladung* 202 kg, Tankinhalt 14,0 Liter.

Garantie zwei Jahre
Farben Silber, Blau
Preis inkl. Nebenkosten 6295 Euro


Höchstgeschwindigkeit 151 km/h
Beschleunigung
0–100 km/h 8,6 sek
Verbrauch im Test
Landstraße 3,9 l/100 km

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote