E-Bike für die Army Zero baut Bike mit US-Militär

Das US-Militär hat den E-Bike-Hersteller Zero Motorcycles beauftragt, ein spezielles E-Bike zu entwickeln. Herausgekommen ist die Zero MMX.

Foto: Zero Motorcycles

Was im zivilen Leben praktisch ist, kann auch im Kampfeinsatz von Nutzen sein. E-Bikes produzieren so gut wie keine Wärme und fahren nahezu lautlos – Eigenschaften, die dem US-amerikanischen Militär offensichtlich zusagten. Denn dieses beauftragte den kalifornischen Hersteller Zero Motorcycles damit, ein für den Einsatz angepasstes E-Bike zu bauen.

Zusammen mit der US-Spezialeinheit „Special Operations Forces“ wurde die Zero MMX auf Basis des Offroad-Bikes Zero MX entwickelt. Aufgrund der geringen Hitzeentwicklung des Motors ist das Elektro-Bike selbst für Wärmekameras kaum zu erkennen, Lärm verursacht es ebenfalls nicht. Eine geheime Anzahl an Zero MMX wird aktuell intensiv getestet. Die Hauptmerkmale der Zero MMX lesen sich wie folgt:

  • Spezielle Instrumententafel für schnellen und zentralen Zugriff auf alle Hauptfunktionen
  • Starten mittels Kippschalter statt Schlüssel für sofortiges Losfahren
  • Modulares, schnell austauschbares Akkusystem
  • Voll betriebsfähig in bis zu einem Meter tiefen Wasser
  • Abschaltbarer Scheinwerfer für unbemerkte Nachtfahrten
  • Kabelanschlüsse vorne und hinten für installierbare Infrarotgeräte
  • Reservierte Akkuzusatzleistung für größere Reichweite in Extremsituationen
  • Geländefußrasten und Handprotektoren für optimale Kontrolle
  • Zusätzliche Ösen und Zurrgurte sowie ein integrierter Abschleppbügel
Anzeige
Foto: Zero Motorcycles

54 PS und 92 Newtonmeter – das reicht selbst dem US-Militär

Die Zero MMX ist mit dem neuen Z-Force-Motor ausgestattet, der 92 Nm und 54 PS (40 kW) leistet. Über Bluetooth lassen sich die Leistungseigenschaften der Zero MMX mit einem kompatiblen Smartphone und mittels Zero-App justieren. Das modulare Akku-System  ist in zwei Konfigurationen erhältlich: ZF2.8 (ein Modul) und ZF5.7 (zwei Module). Die abschließbaren Module können unabhängig vom Ladezustand in weniger als einer Minute einzeln hinzugefügt oder entfernt werden. Per optional erhältlichem Schnellladesystems kann die Ladezeit auf rund eine Stunde reduziert werden. Die normale Ladezeit der MX beträgt laut Zero-Website je nach Akku-Konfiguration zwischen 2,7 und 4,9 Stunden bis zur Vollladung. Ein regeneratives Bremssystem hilft, die Reichweite zu verlängern.

„Es war eine tolle und spannende Erfahrung für das Zero-Team. Wir waren unglaublich dankbar, Seite an Seite mit dem Militär ein so einzigartiges Produkt zu entwickeln", sagt Abe Askenazi, Chief Technology Officer Zero Motorcycles. „Unsere zivilen Kunden profitieren von diesem Projekt ebenfalls, denn alle Verbesserungen am Antriebsstrang, die durch die Zusammenarbeit mit den US Special Forces erfolgt sind, sind für die aktuellen Modelle Zero MX, FX und XU übernommen worden.“

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote