MV Agusta F3 Oro

Foto: Hersteller
Hersteller: MV Agusta

Zur schönsten 600er ist die MV Agusta F3 bereits 2010 gewählt worden, jetzt will sie die neue Referenz für Straße und Rennstrecke werden. Zylinderbank und Kurbelgehäuse des Dreizylinders sind ein einziges Gussteil, die Kurbelwelle dreht rückwärts. Gemeinsam mit dem höchst kompakten Chassis aus Gitterrohr und Aluguss-Teilen soll dies ungekannte Agilität erzeugen: Der Radstand beträgt nur 1380 Millimeter; ein Rekord in der Supersport-Klasse. Ein großes Sortiment elektronischer Hilfen steht zur Verfügung: Ride-by-wire, eine mit dem Schräglagensensor gekoppelte Traktionskontrolle, Lauchcontrol, Anti-Wheelie-Funktion und natürlich ein Schaltautomat. Darüber hinaus sind vier Motormappings hinterlegt, ein weiteres kann der Fahrer frei konfigurieren. Preise für Deutschland stehen noch nicht fest, doch soll die Standard-F3 ab Januar in Italien für 11990 Euro verkauft werden. Schon im Dezember wird die Serie Oro in den Markt gehen; ihr Preis ist noch gänzlich unbekannt.

Modell: MV Agusta F3
Hubraum: 675 ccm
Leistung KW (PS): 93 (126)
Zylinder: R 3
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: 260 km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 805
Trockengewicht: 185

Modell: MV Agusta F3 Oro
Hubraum: 675 ccm
Leistung KW (PS): 93 (126)
Zylinder: R 3
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit: 260 km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 805
Trockengewicht: 185

Anzeige
Anzeige
Anzeige