MV Agusta F4 Brutale 750 S/Oro/Gladio

MV Agusta F4 Brutale S
Hersteller: MV Agusta

2005

Ein Tonkrug ist nützlich. Eine Kristallvase auch. Nur weniger. Die Brutale möchte ganz glitzerndes Ornament im Motorradangebot sein. Schön und edel bis zur letzten Schraubverbindung, aber von vorn bis hinten auch widersprüchlich. Ein nervöser Rennmotor in einem Landstraßenfeger: Wer bei Naked Bike an schaltarme Landstraßentouren denkt, der hat mit ihr verwachst. Komfort gibt’s auch nicht wirklich, aber dafür einen hemmungslosen Durst. Die Sozia bleibt – schon wegen der geringen Zuladung – am besten zu Hause. Na und? Eben: Die Fahrleistungen entsprechen denen hubraumstärkerer Nackter, die Fahrwerksstabilität ist toll, der Motor kreischt irre – es ist eine MV.

Modell: MV Agusta F4 Brutale S
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

Anzeige

2004

MV produziert wieder. Das freut alle, zuvorderst Brutale-Interessenten. Derer gab es viele, besonders natürlich für die noch irgendwie erschwingliche Normalversion. 127 PS mobilisiert ihr aus der F4 übernommener, aber im Hinblick auf ein breiter nutzbares Drehzahlband überarbeiteter Vierzylinder-Fünfventiler. Das mit dem breiteren Drehzahlband ist nicht ganz wörtlich zu nehmen, schon aus lautmalerischen Gründen spielt die Musik erst ab 6000 Touren, steigert sich dann beinahe zwangsläufig ins fünfstellige Furioso. Unterstützt von einem ebenso exquisiten Fahrerlebnis. Wer will, kann dafür viel, viel mehr Geld hinlegen und kriegt bei der Oro dieses und jenes aus Magnesium.

Modell: MV Agusta F4 Brutale S/Oro
Hubraum:  ccm
Leistung KW (PS):  ()
Zylinder: R 0
Takt: Viertakt
Höchstgeschwindigkeit:  km/h
Verbrauch: 
Sitzhöhe: 
Trockengewicht: 

Anzeige
Anzeige