MV Agusta F4 Brutale 910 R/S

MV Agusta F4 Brutale 910 S
Hersteller: MV Agusta

2008

Natürlich ist ihr Preis heftig. Aber die Verarbeitung ist es auch. Wie die ganze Ästhetik dieses herrlichsten und unsinnigsten aller Naked Bikes. Der kompakte Motor hat auch nach der Euro-3Umstellung nichts von seinem heiseren Temperament verloren, giert nach Drehzahlen, brüllt seine Leistungsbereitschaft raus. Und geht bei niedrigen Drehzahlen immer noch viel zu hart ans Gas. Das äußerst handliche Fahrwerk übertreibt die sportliche Härte, die Bremsen agieren wirkungsvoll und gut dosierbar.

Technische Daten MV Agusta Brutale 910 S (k.A.)
Modelljahr 2005
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 76,0 / 50,1 mm
Hubraum 909 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 13,0
Leistung 100,0 kW ( 136,0 PS ) bei 11000 /min
Max. Drehmoment 96 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 140 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 310 mm Sechskolben-Festsättel / 210 mm Vierkolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1429 mm
Lenkkopfwinkel 66,5 °
Nachlauf 84 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 370 kg
Höchstgeschwindigkeit 257 km/h
Preis
Neupreis k.A.
Anzeige

2007

Die Brutale ist eine formale Institution, weniger eine technische. Ihre offensive Unvernunft kümmert sich nicht um Hubräume, auch wenn der 2005 präsentierte 910er-Motor eine vernünftigere Papierform mitbringt als der 750er des Urmodells. Kommt souveräner in Gang, verlangt nicht nach fünfstelligen Drehzahlen. Liefert sie aber, und zwar noch williger als sein Vorgänger. Womit unterm Strich wieder mal die Emotion gesiegt hat, denn dieser potente Vierzylinder gerät im Verbund mit einem sprichwörtlich handlichen, aber auch äußerst straffen Fahrwerk und sehr guten Bremsen zur ständigen Herausforderung. Wer Brutale langsam fährt, sollte zum Arzt gehen.

Technische Daten MV Agusta Brutale 910 S (k.A.)
Modelljahr 2005
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 76,0 / 50,1 mm
Hubraum 909 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 13,0
Leistung 100,0 kW ( 136,0 PS ) bei 11000 /min
Max. Drehmoment 96 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 140 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 310 mm Sechskolben-Festsättel / 210 mm Vierkolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1429 mm
Lenkkopfwinkel 66,5 °
Nachlauf 84 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 370 kg
Höchstgeschwindigkeit 257 km/h
Preis
Neupreis k.A.

2006

Niemand muss sich Sorgen machen um die Lagerhaltung bei MV. Da wurde nicht mutwillig ein dritter Motor eingeschoben, nein, der von vielen in der Brutale erwartete Firmen-1000er hätte nicht in das eng anliegende Gitterohr-Kleid der kleinen Nackten gepasst. Sagt MV, und wenn’s stimmt, war der beschrittene Weg zur Mitte 2005 präsentierten großen Brutale wohl der einzig sinnvolle. Um 2,2 auf 76 Millimeter gewachsene Bohrung und um 6,3 auf 50,1 Millimeter erhöhter Hub lassen aus 749 nun 909 Kubikzentimeter werden, die Spitzenleistung stieg moderat von 126 auf 136 PS. Natürlich nutzte auch der italienische Feinkoster die größeren Töpfe für mehr nahrhaftes Drehmoment, im gesamten Drehzahlbereich liegt die entsprechende Kurve um 20 bis 30 Newtonmeter über jener der etwas schwachbrüstigen 750er. Viel wundersamer aber erscheint, dass die ganz typische MV-Würze, nämlich die hemmungslose Drehfreude dieser wunderbar gestalteten Vierzylinder, sogar noch wuchs. Klar gelingen mit einem 900er zivilisierte Ampelstarts, klar wuselt er sich souverän durch alle Fährnisse des Alltags. Aber seine Spontaneität schlägt schon bei 4000/min in Ausgelassenheit um, nichts ist schöner – und klingt besser – als in fünfstellige Regionen zu jubeln. Die Ingenieure beförderten diesen Hang mit gewichtsreduzierenden Maßnahmen an allen möglichen Wellen, ja, sie haben den 900er leichter gemacht als seinen kleinen Bruder. Das Fahrwerk kam ebenfalls unter die Lupe, zum Glück war seine Schwachstelle bekannt: Abstimmung der Marzocchi-Upside-down-Gabel und des Sachs-Federbeins wurden geändert, beide Teile sprechen nun besser an. Der Vorderreifen-Wechsel vom 120/65er- aufs 120/70er-Format hat das Einlenkverhalten verbessert. Gut die Stabilität in Kurven, sehr gut die Handlichkeit dieses nur 210 Kilogramm schweren Feuerzeugs mit gerade mal 1410 Millimeter Radstand, einfach toll die bestens dosierbaren Bremsen. Superb die Verarbeitung und die Liebe zu aufwendigen Details. Es gibt nicht viele Motorräder, die im Stand genauso begeistern wie im vollen Galopp.

Technische Daten MV Agusta Brutale 910 S (k.A.)
Modelljahr 2005
Motor
Zylinderzahl, Bauart 4 , Reihenmotor
Bohrung/Hub 76,0 / 50,1 mm
Hubraum 909 cm³
Ventile pro Zylinder vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 13,0
Leistung 100,0 kW ( 136,0 PS ) bei 11000 /min
Max. Drehmoment 96 Nm
Zahl der Gänge Sechsganggetriebe
Hinterradantrieb O-Ring-Kette
Fahrwerk, Räder, Bremsen
Rahmen Gitterrohrrahmen aus Stahl, Motor mittragend
Federweg vorn/hinten 120 mm / 140 mm
Reifen 120/70 ZR 17 , 190/50 ZR 17
Bremse vorn/hinten 310 mm Sechskolben-Festsättel / 210 mm Vierkolben-Festsattel
ABS Nein
Maße und Gewichte
Radstand 1429 mm
Lenkkopfwinkel 66,5 °
Nachlauf 84 mm
Leergewicht vollgetankt k.A.
Sitzhöhe k.A.
Zulässiges Gesamtgewicht 370 kg
Höchstgeschwindigkeit 257 km/h
Preis
Neupreis k.A.
Anzeige
Anzeige