Alles zu MV Agusta

Hauptsitz der Firma: Varese/Italien
Gründungsjahr: 1907, seit 1945 Motorradbau
Neuzulassungen in Deutschland (Januar bis Oktober 2014): 829
Händler in Deutschland: 56



Das Modellprogramm von MV Agusta teilt sich in zwei höchst unterschiedliche Baureihen auf. Die ältere Reihe umfasst alle Brutale mit Vierzylindermotoren und die MV Agusta F4. Mit radial angeordneten Ventilen, Lichtmaschine hinter dem Zylinderblock und Nockenwellenantrieb in der Mitte sind diese Motoren extrem aufwendig, fast schon in barocker Verspieltheit aufgebaut. Wahrscheinlich werden sie mittelfristig durch eine einfachere Konstruktion ersetzt, was in Sachen Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit kein Nachteil sein muss.

Die zweite Baureihe basiert auf dem relativ neuen Dreizylinder, der in verschiedenen Versionen momentan die Mehrzahl des MV Agusta-Modellprogramms antreibt.

Bei allem Verständnis für den Versuch, mit alltags-, ja reisetauglichen Modellen wie der MV Agusta Stradale oder der MV Agusta Turismo Veloce den Käuferkreis zu erweitern: Der Markenkern von MV Agusta liegt bei den Supersportlern. Und die könnten einen Entwicklungsschub gut gebrauchen.

Anzeige

Aktuelle MV Agusta-Modelle

Anzeige
Anzeige