Prisannewitz/ Mecklenburg-Vorpommern Vierte Runde bei den ADAC MX Masters

Ken Roczen, Lars Oldekamp und Stefan Ekerold gewinnen das Rennen im Glutofen von Prisannewitz in Mecklenburg-Vorpommern.

Foto: Archiv
Prisannewitz – Ein Härtetest für Mensch und Material war die vierte Runde der ADAC MX Masters in Prisannewitz. Bei gefühlten 39 Grad und vor 3500 Zuschauern erkämpfte sich der Mattstedter Ken Roczen (16, Teka Suzuki Europe World MX2) den Tagessieg in der ADAC MX Masters-Klasse. Er verwies den Franzosen Florent Richier (26,Kawasaki Elf Team Pfeil) und den Russen Dimitry Parshin (24, K+W Double EE Honda) auf die Plätze zwei und drei. Im ADAC MX Youngster Cup stand der Emlichheimer Lars Oldekamp (19, Silent Sport) ganz oben auf dem Siegerpodest. Auf den weiteren Plätzen folgen Dennis Ullrich (16, Honda Waldmann) aus
Rammingen und der Bremerhavener Mike Kallauch (17, Inndorf MX-Sport). Im ADAC MX Junior Cup geht die Siegertrophäe an den 14-jährigen Weiskirchener Stefan Ekerold (Bodo Schmidt Motorsport) vor dem 13-jährigen Dänen Thomas Kjer Olsen und dem 14-jährigen Belgier Brent van Doninck (KTM Oostenrijk). Unter die Zuschauer bei der vierten Runde der ADAC MX Masters in Prisannewitz hatte sich auch Prominenz gemischt. Profiboxtrainer Michael Timm von Universum Boxpromotion Hamburg war am Sonntag zu Gast. Timm gehört zu den Weltmeistermachern in der Profiszene und war in seiner Laufbahn als Aktiver 1985 einmal Europameister im Halbmittelgewicht. Seit 2009 betreut er den Nachwuchs-Crosser Björn Feldt vom MC Grevesmühlen als Konditionstrainer. Wildcard-Starter Feldt belegte in der Tageswertung der ADAC MX Masters-Klasse Rang 32.

In der ADAC MX Masters-Klasse zeigte der Franzose Florent Richier (Kawasaki Elf Team Pfeil) einmal mehr seine Klasse. Den ersten Lauf dominierte der 26-Jährige von Beginn an. Erst kurz vor Schluss musste er sich seine Führungsposition von dem Mattstedter Ausnahmetalent Ken Roczen streitig machen lassen. Der 16-Jährige machte am Ende der Renndistanz mächtig Druck auf Richier und überholte ihn wenige Minuten vor Ende des ersten Laufes. Dritter im ersten Lauf wurde Richiers Teamkollege Angus Heidecke (20) aus Sandersdorf. Im zweiten Durchgang führte Florent Richier das Feld ebenfalls lange an, gefolgt von Dennis Baudrexl (18, Honda Waldmann). Einmal mehr aber kam Druck von Ken Roczen, der Runde um Runde an Boden gut machte und letztlich erneut als Erster über die Ziellinie fuhr. Qualisieger Günter Schmidinger (23, Mibag Schmidinger) wurde mit einem zehnten und einem zweiten Platz Gesamt-Vierter. Im ADAC MX Youngster Cup war der erste Durchgang eine klare Sache für Tagessieger Lars Oldekamp (Silent Sport) und seinen härtesten Konkurrenten Dennis Ullrich (Honda Waldmann). Der 19-jährige Oldekamp holte sich mit seinem Start-Ziel-Sieg erneut 25 Zähler für sein Punktekonto. Ullrich (16) setzte sich kurz nach Beginn auf die zweite Position und verteidigte diese bis ins Ziel. Die Nummer drei im ersten Durchgang, der 17-jährige Mike Kallauch aus Bremerhaven (Inndorf-MX-Sports), arbeitete sich im Laufe des Rennens kontinuierlich nach vorn. In der zweiten und entscheidenden Runde bot sich ein anderes Bild. Nach dem Start setzte sich der Meisterschafts-Dritte Stefan Kjer Olsen (17) aus Dänemark vom Feld ab und führte das Feld das erste Renndrittel an. Nach einem Positionswechsel mit dem Pleidelsheimer Lars Reuther (17, DMSB KTM Kosak MX Junior Team) setzte Olsen sich am Ende wieder durch und überquerte auch als Erster die Ziellinie. Die
Favoriten Oldekamp und Ullrich arbeiteten sich nach Stürzen bzw. schlechten Starts wieder nach vorne. Ullrich hatte dabei lange Zeit die Nase vorn. Er überquerte die Ziellinie dann aber als Vierter hinter Oldekamp.
Anzeige
Im ersten Durchgang dominierte der Belgier Brent van Doninck (KTM Oostenrijk) das Feld. Mit einem Start-Ziel-Sieg war er für die anderen Fahrer uneinholbar. Ganz anders das Bild im zweiten Durchgang. Dort dominierte Marten Borchert aus Kölln-Reisiek das Feld. Der 14-jährige DMSB KTM Kosak MX Junior Team-Pilot führte das Feld von der ersten Runde an an und ließ sich das Heft bis ins Ziel nicht mehr aus der Hand nehmen. Im ersten Lauf hatte Borchert nach einem Sturz Probleme sein Motorrad wieder zum Laufen zu bringen und kam nur als 19. ins Ziel. Van Doninck hatte im zweiten Durchgang einen schlechten Start und musste sich mühsam durchs Feld nach vorne kämpfen. Am Ende wurde er Neunter. Fast unbeachtet sicherte sich Stefan Ekerold mit zwei soliden zweiten Plätzen den
Tagessieg in seiner Klasse.
Video: MX Masters Prisannewitz - Masters.
Anzeige
ADAC MX Masters-Tross bleibt zur fünften Runde im hohen Norden

Die fünfte Runde der ADAC MX Masters findet am 24./ 25. Juli Tensfeld/ Schleswig-Holstein statt. Im tiefen Sand unweit von Bad Segeberg und der Plöner Seenplatte geben die ADAC MX Masters bereits zum fünften Mal ein Gastspiel. Auf der Motorsportanlage des ADAC Schleswig-Holstein wird einmal mehr ein hochkarätiges Fahrerfeld erwartet. Neben den beiden Rockstar Teka Suzuki World MX1-Piloten Steve Ramon und Clement Desalle hat auch der amtierende MX1-Vizeweltmeister Max Nagl (KTM Kosak Racing) sein Kommen zugesagt. Für die Genannten ist der Sandkessel von Tensfeld die beste Vorbereitung auf den WMLauf im belgischen Lommel nur eine Woche später. Besonders Max Nagl freut sich auf die Herausforderung im Norden Deutschlands: "Tensfeld ist immer ein besonderes Rennen. Die Verhältnisse sind ungeheuer anspruchsvoll und fordern höchstes Fahrkönnen. Gleichzeitig ist es eine hervorragende Gelegenheit, mich auf den Grand Prix von Belgien in der Woche danach vorzubereiten. Tensfeld hat eine ähnliche Bodenbeschaffenheit und alle Attribute einer WM-Strecke." Als Lokalmatadoren treten Davide von Zitzewitz (Karlshof) und Mike Kallauch (Bremerhaven) im ADAC MX Youngster Cup an. Beide haben berechtigte Hoffnungen auf eine Top-10 Platzierung. Meisterschaftsstand ADAC MX Masters nach vier von acht
Veranstaltungen (Ergebnisse im Detail gibt es unter www.adac-mx-masters.de)

ADAC MX Masters
1. Ken Roczen/ GER (Suzuki) 122 Punkte
2. Filip Neugebauer/ CZE (Kawasaki) 112 Punkte
3. Günter Schmidinger/ AUT (Suzuki) 111 Punkte
4. Cedric Soubeyras/ FRA (KTM) 109 Punkte
5. Florent Richier/ FRAU (Kawasaki) 102 Punkte

ADAC MX Youngster Cup
1. Lars Oldekamp/ GER (KTM) 186 Punkte
2. Dennis Ullrich/ GER (Honda) 173 Punkte
3. Stefan Kjer Olsen/ DEN (Suzuki) 131 Punkte

ADAC MX Junior Cup
1. Luca Nijenhuis/ NED (Yamaha) 118 Punkte
2. Brent van Doninck/ BEL (KTM) 108 Punkte
3. Marten Borchert/ GER (KTM) 88 Punkte


Stimmen der Fahrer

Ken Roczen:"Am Samstag beim Zeittraining hat mir die Strecke nicht gefallen, heute aber war das viel besser. Ich bin sehr zufrieden mit meinen beiden Läufen. Ich werde auch in 14 Tagen in Tensfeld wieder am Start stehen. Das ist eine perfekte Vorbereitung für den nächsten WM-Lauf in Lommel. Jetzt genieße ich die verdiente Sommerpause. Wir werden ein paar Tage hier im Norden Urlaub machen. Was ich noch lobend erwähnen will ist die gute Organisation des Rennens hier in Prisannewitz. Das muss auch mal gesagt werden."

Florent Richier: "Ich bin zufrieden. Beide Durchgänge waren für mich ok, Ken war einfach schneller als ich. Außerdem war es irrsinnig warm. Ich bin dann im zweiten Lauf auch ziemlich müde gewesen, das Wetter hat mir zu schaffen gemacht. In der Meisterschaft werde ich dieses Jahr aber leider kein Wörtchen mitreden können, ich kann nicht alle acht Rennen fahren. Das ist schade, aber hey, was zählt ist, dass ich heute auf dem Podium stehe."

Dimitry Parshin: "Ich fühle mich großartig. Das war echt ein tolles Rennen. Es war zwar hart und die Strecke war anspruchsvoll, aber ich hab es aufs Podium geschafft. Ich freue mich total darüber. Das ist erst das zweite Mal in meiner ADAC MX Masters Karriere, dass ich es aufs Podium schaffe. Ich hoffe, dass ich in Tensfeld fahren kann. Soweit denke ich jetzt aber gar nicht, ich genieße jetzt erst einmal meinen Erfolg."

Lars Oldekamp: "Ich bin absolut zufrieden mit meiner Leistung heute. Ich konnte trotz der enormen Hitze zeigen, dass ich auch von ganz hinten wieder nach vorne fahren kann. Der erste Lauf war für mich natürlich super. Ich konnte vorneweg fahren und mit einem komfortablen Vorsprung ins Ziel fahren. Im zweiten Lauf hatte ich einen schlechten Start und ging zwei Mal zu Boden. Dann aber habe ich gezeigt, dass ich wieder 100 Prozent fit bin. Ich bin auf einem guten Weg, um noch schneller zu werden."

Stefan Ekerold: "Mir geht es richtig gut. Ich habe lange auf diesen Erfolg warten müssen und freue mich sehr darüber. Für die Meisterschaft rechne ich mir allerdings nicht wirklich viel aus, da ich ja beim ersten Rennen in Fürstlich Drehna Mitte April verletzungsbedingt gefehlt habe. Ein Platz unter den Top-5 ist aber allemal drin – das hoffe ich zumindest."

Weitere Informationen zum Event: www.adac-mx-masters.de.

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel