Ausprobiert: Garmin Zumo 340 LM Motorrad-Navigationsgerät im Test

Großer Bildschirm, 3-D-Ansicht und Fahrspurassistent: Garmins neues Mittelklasse-Navi kann mit vielen optischen Highlights punkten. Doch wie sieht es mit Bedienung und Funktionalität aus?

Anzeige
Foto: Garmin

Auf einer 3000-Kilometer-Testrunde durch Europa zeigte das Zumo keine gravierenden Schwächen: Wie von Garmin bekannt, ist auch das 340er absolut wasserdicht (übersteht nach IPX7-Standard sogar ein Tauchbad). Dazu kommt die bombenfeste Motorradhalterung mit stabiler RAM-Mount-Verschraubung und integrierter Stromversorgung. Die ist bei langen Touren empfehlenswert, denn mit fünf Stunden Laufzeit im Akkubetrieb blieb das Navi zwei Stunden unterhalb der Herstellerangabe.

Der Touchscreen gefällt durch seine aufgeräumte Darstellung und lässt sich auch mit Handschuhen einwandfrei bedienen. Besonders hilfreich: Tempolimit-Anzeigen und beim Touren durchs Ausland Radarwarnungen, die bei dem Testgerät aber nicht immer auf dem aktuellsten Stand waren. Umso beruhigender ist, dass ein lebenslanges Karten-Update im Preis inbegriffen ist. Vorsicht ist bei langen Routenberechnungen geboten, die von der Gerätesoftware nicht immer sauber gestemmt werden: Eine Planung am PC bleibt empfehlenswert.

Daten: 4,3-Zoll-TFT-Monitor; Bluetooth-fähig; Tracking-Funktion; Europa-Abdeckung; Preis 449 Euro; Info: www.garmin.de
Urteil: Sehr gut

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote