TomTom Rider 450, ab 399 Euro: Wer auf Autohalterung und Tasche verzichten kann, ist mit der bereits top ausgestatteten Standardversion des 450ers bes­tens beraten.

TomTom Rider 450 und Vio

Motorradnavis und Touren-Apps (MOTORRAD 18/2017)

TomTom Rider 450 und Vio wurden in der Kaufberatung für Motorrad-Navis und Smartphone-Apps für Motorradtouren in MOTORRAD 18/2017 besprochen.

TomTom Rider 450

Mit dem neu entwickelten Rider 400 errang der Platzhirsch aus den Niederlanden (1991 gegründet, 4700 Mitarbeiter weltweit) im letzten MOTORRAD-Vergleichstest 2015 den Testsieg.

Vor allem im Gerätedesign hat TomTom mit der ausgefeilten Drehgelenkhalterung einen entscheidenden Schritt voran gemacht. So lässt sich das Navi mit einem Handgriff im Hoch- oder Querformat einsetzen.

Auf dieser Basis wurde nun der aktuelle Jahrgang weiter verfeinert. Grundsätzlich satteln alle Navis der 400er-Reihe auf einer gemeinsamen Geräteplattform auf, Unterschiede ergeben sich vor allem über die Installation verschiedener Funktionen. Highlight ist das vollausgestattete Rider 450, auf dem sich lebenslang (bezogen auf das Gerät!) Karten aus aller Welt installieren lassen.

Wer will, kann sich auf 150 vorinstallierten Routen auf die Reise begeben und spezielle Motorrad-POIs (Treffpunkte, Museen, Biker-Hotels) anfahren. Wer seine Tour selbst planen will, kann dazu Präferenzen wie besonders kurvenreiche oder bergige Strecken definieren.

Über die Traffic-Funktion lassen sich Verkehrsinfos in Echtzeit berücksichtigen, auch Radarwarnungen können auf Wunsch eingeblendet werden. Die Standard-Version des 450ers kostet 399 Euro, der Premium Pack u. a. mit Extra-Autohalterung 499 Euro. Die Einstiegsmodelle Rider 42 bzw. 420 gibt es ab 349 bzw. 399 Euro.


TomTom Rider 450

bei Amazon kaufen
Anzeige
Foto: TomTom
TomTom Vio.
TomTom Vio.

TomTom Vio

Deutlich preiswerter geht es mit dem Roller-Navi Vio (169 Euro) ans Ziel. Navigiert wird hier mittels einer TomTom-Smart­phone-App, die Routendarstellung erfolgt dann per Bluetooth auf dem wetterfesten Vio-Display. Im Prinzip fehlt es nur noch an einer robusteren Halterung, um das kompakte Gerät auch motorradtauglich zu machen.

Bezuginfos: www.tomtom.com

MOTORRAD-Tipp: Wer auf Autohalterung und Tasche verzichten kann, ist mit der bereits top ausgestatteten Standardversion des 450ers bes­tens beraten. Will man das Navi nur im urbanen Dschungel nutzen, reicht auch ein gut verschraubtes Vio – selbst auf dem Motorrad.


Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote