Langstreckenklassiker 1000 Kilometer Hockenheim 2015 Ostereier-Massaker

Die "1000 Kilometer Hockenheim" sind ihrem Ruf als eines der härteren Langstreckenrennen auch am Ostersamstag 2015 wieder gerecht geworden.

Der Langstreckenklassiker "1000 Kilometer Hockenheim" wird heutzutage als 1. Lauf zum DLC (Deutscher Langstrecken-Cup) veranstaltet, damals wie heute vom ADAC Hessen-Thüringen organisiert. 1975 gestartet als „Zuvi“, später „Rallye“, „Seriensport-Challenge“ und nun „Deutscher Langstrecken Cup“ stand ursprünglich die Zuverlässigkeit der eingesetzten Motorräder für den Erfolg im Vordergrund. Das änderte sich mit dem Fortschritt der bei modernen Sportmaschinen eingesetzten Technik grundsätzlich.

An diesem Ostersamstag ging es aber auf Grund der Wetterkapriolen vorrangig um das Durchhalten der Fahrer. Gustav Lux, Erfinder der '1000km' und Mann der ersten Stunde: „Fielen in den 70er und 80er Jahren bis zu 50 Prozent der Teilnehmer mit technischen Defekten aus, sind heute überwiegend Stürze durch Selbstüberschätzung die Ausfallursache. Beispielhaft für die hohe Bewertung der Zuverlässigkeit seien die '1000km' von 1983, wo von 178 Teams 96 ausfielen.“ Da kommt der Jubiläumslauf zu den "40 Jahre 1000 km Hockenheim" in diesem Jahr noch gut weg: Von 77 Teams fielen "nur" 16 aus. Die meisten davon begründeten sich sicherlich auf den Eiertanz bei dem diesjährigen Wetterverlauf mit all seinen Kapriolen. Schon das Zeittraining ab morgens 9 Uhr führte zu zahlreichen Stürzen, der Start wurde von 11.30 auf 12.30 verschoben. Es gab jede Menge Pacecar-Runden und gelbe Flaggen: 106 Stürze verzeichnete das 'Barometer' am Ende des Renntages.

Anzeige

Neue Supersportler in der Moto 1000-Klasse

Die Sieger, das MGM Performance Team um die Rennprominenz Michael Galinski, Toni Heiler und Jörg Teuchert, auf der neuen Yamaha R1 und einer BMW S 1000 RR in der Moto 1000-Klasse angetreten, schafften bis zum Rennende um kurz vor 19 Uhr 159 Runden in 6 Stunden, 15 Minuten.

Die weiteren Favoriten mit Nina Prinz, Oliver Skach und Dirk Schnieders als Viessmann-Bretter Racingteam auf Suzuki GSX-R 1000 fielen durch einen bösen Sturz von Dirk aus. Zuverlässigkeit passierte also nur beim Spannungserhalt bis zum letzten der 1000 Kilometer am Hockenheimring.

Alle Infos unter 1000km-hockenheim.de und unter dlc-endurance.de (Deutscher Langstrecken Cup)

Alle Ergebnis-Listen gibt es hier als Pdf: 1000km-hockenheim.de

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote