6 Stunden von Spa BMW Doppelsieg in Belgien

Mit einem Paukenschlag begann am Samstagnachmittag das 6 Stunden Rennen von Spa: Von der Pole gestartet, warf Werner Daemens Teamkollege Steven Casaer gleich in der ersten Runde seine BMW S 1000 RR von der Piste.

Foto: Hecker
Der Sturz warf die Truppe auf die 68. Stelle zurück. In der Folge erlebten die Zuschauer eine furiose Aufholjagd der beiden BMW-Cracks. In Spa wurde in drei Kategorien gefahren: 600, 600+ (hier fuhr jedes Teammitglied seine eigene Maschine), sowie die "Trophy", bei der à la Endurance WM zwei oder drei Piloten eine Maschine teilten.

Innerhalb von 25 Runden katapultierten sich der IDM Titelaspirant Daemen und Casaer wieder in die Top Ten. Dann wurde die Luft freilich dünner für die Van Zon-Truppe. Tummelten sich im Feld doch eine Reihe schneller Landsleute, die natürlich das Missgeschick von Casaer genutzt hatten und zwischenzeitlich keineswegs Däumchen gedreht hatten. Das Continental Team mit den BMW-Piloten Huyskens und Dierckxs sowie dem schnellen niederländischen Honda-Mann Arie Vos war an der Spitze schon enteilt, dahinter die üblichen Verdächtigen wie Vorjahressieger Jadoul/Dutronquois, Fissette, die Gebrüder Le Grelle, Mertens/De Radigues etc. Solche Leute überholt man in Spa nicht mal eben so.

 

Der Vorstoß in die ersten fünf zog sich dann auch ein wenig länger hin. Auf Rang 2 war schließlich Endstation für die Van Zon-Piloten. Spannend blieb das Rennen jedoch bis ganz zum Schluß. Siegchancen hatten nämlich auch noch Goossens / Withag auf Yamaha R1 und die Herpigny-BMW unter den beiden Ex GP-Piloten Mertens / De Radigues und dem jungen De Cooremeter.

Anzeige
Foto: Hecker
Letztere hatten in der Endphase sogar zeitweilig in Führung gelegen. Es sah sogar nach einem BMW dreifach Sieg in den Ardennen aus. Wenn nicht zehn Minuten vor Schluß noch der Regen gekommen wäre, nachdem schon den ganzen Nachmittag bedrohliche Wolken über den Kurs gezogen waren. Wenige Runden vor Rennende wurden Mertens und damit dem Team Herpigny die tückischen Streckenverhältnisse zum Verhängnis: Sturz und damit war der in greifbarer Nähe liegende Podestplatz futsch! Immerhin konnte der Routinier seine Maschine noch ins Ziel bugsieren und damit noch Rang 3 in der Kategorie Trophy retten. Sieger nach einer dramatischen Schlußphase wurden Huyskens/Diercks/Vos vor Daemen/Casaer und Goosens/Withag. Auf Rang 4 landete mit Mackels/Denis das erste Trophy-Team.
Anzeige
Ebenfalls ganz kurz vor Toresschluß hatte es mit dem Eupener Michael Weynands einen weiteren erfahrenen Langstreckenpiloten erwischt. Bei seinem Bodenkontakt auf der nassen Piste hatte er allerdings mehr Glück als Stéphane Mertens. Sehr zur Freude von Teamkollege Charles Geers  und der Campus Francorchamps-Mannschaft konnte er sich flott wieder aufrappeln und brachte die weitgehend unversehrte Yamaha R6 als Sieger der 600er Klasse ins Ziel! Weitere Infos auch unter http://www.bikersdays.com.

Hier die Endergebnisse der 6 Hours of Spa 2010

1. Huyskens / Dierckx / Vos, BMW + Honda / Continental
2. Daemen / Casaer, BMW / Van Zon Racing
3. Goossens / Withag, Yamaha R1 / Steil-Km-Racing
4. Mackels / Denis, Yamaha R1 / LTG

5. Le Grelle S. / Drieghe, Honda Fireblade / Honda-In-Action

6. Jadoul / Dutronquois, Kawasaki / Jadoul Motorsport
7. Fissette / Le Grelle F., Suzuki GSXR / FLG Racing Teammitglied
8. Mertens / De Radigues / Cooremeter, BMW / Herpigny

 

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel