Batteriekapazität (Archivversion)

Statt der serienmäßigen 12-V/8-Ah-Batterie möchte ich in mein Motorrad gern eine Batterie mit höherer Kapazität einbauen (12 V/12 Ah oder noch höher). Geht das so einfach oder brennen dann alle Sicherungen durch?

Stephan Schmidtke, Technical-Services-Spezialist, Johnson Controls Autobatterie GmbH, www.varta-automotive.com

Die Kapazität, also quasi der Stromvorrat der Batterie, hat auf die Sicherungen keinerlei Einfluss. Aber: Die Kapazität einer Motorrad-batterie ist nicht die erste und größte Hürde, die bei einem Wechsel zu nehmen ist. Zunächst einmal wird eine Batterie mit höherer Kapazität in der Regel größere Einbaumaße haben. Dies allein verhindert bei vielen Maschinen schon einen Wechsel. Außerdem ist darauf zu achten, dass die Endpole der alten und neuen Batterie gleich sind, da die Polanschlüsse meistens verschraubt werden und es hier zu weiteren Problemen kommen kann. Passt alles soweit, sollte man sich beim Motorradhändler oder -hersteller erkundigen, ob die Lichtmaschine genügend Reserven hat, um eine Batterie mit mehr Kapazität überhaupt voll zu laden. Vielfach schaffen dies die Lichtmaschinen nur gerade so eben. Bei Erhöhung der Kapazität, kann es passieren, dass die Batterie nur zum Teil geladen wird. Dies würde dazu führen, dass diese ständig mit zu wenig Ladung gefahren wird. Somit ist eine solche Batterie entweder sehr viel früher defekt, oder sie muss regelmäßig ausgebaut und extern geladen werden. Dies ist jedoch bei vielen Motorrädern so aufwendig, dass es nicht als eine sinnvolle Lösung anzusehen ist.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote