BILD fordert Tempolimit für Motorradfahrer (Archivversion) Pressespiegel

Tempolimit für Motorradfahrer? Mit dieser Schlagzeile vom 2. April rief die Bild-Zeitung einen Sturm der Entrüstung bei Bikern hervor. Was steckt hinter der Meldung?

»Über Tempo 100 für schwere Motorräder muß ernsthaft nachgedacht werden.« So zitierte die Bild-Zeitung den CDU-Politiker Norbert Otto. »Verkürzt und sinnentstellend« sei der Bericht, erklärte der 54jährige Erfurter jetzt gegenüber MOTORRAD. Er habe dabei nur an einige Streckenabschnitte von Autobahnen gedacht, wo ein Tempolimit für alle Verkehrsteilnehmer gelten sollte. Allerdings findet Otto, daß nicht genug für die Sicherheit von Motorradfahrern getan wird. Vielleicht helfe eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf gefährlichen Landstraßen nur für Biker. »Das ist kein fertiges Konzept. Ich wollte einen Denkanstoß geben, der provoziert.« Das ist ihm zweifellos gelungen. MOTORRAD-Leser sprachen von »unqualifizierter Hetzjagd«, »Schwachsinn«, »Wichtigtuerei« und »Profilierungssucht«. Und was hält das Bundesverkehrsministerium davon? Sprecherin Barbara Walther-Wolf: »Wir sehen keinen Handlungsbedarf. Schließlich sind bei Kollisionen mehrheitlich die Autofahrer schuld.« Richtig. Außerdem sinken die Unfallzahlen trotz steigendem Motorradbestand seit 1983. Auch die anderen von der Bild-Zeitung befragten Abgeordneten weisen die Darstellung zurück. »Ich bin kein Freund von Reglements«, sagt Reinhold Robbe. Der Anruf des Bild-Reporters habe ihn »kalt erwischt«. So kam´s, daß er »die Prüfung einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung für Motorradfahrer« in der Bild-Zeitung forderte. Seine Kollegin Dr. Barbara Hendricks favorisiert zwar prinzipiell ein Tempolimit auf Autobahnen. Aber für alle Fahrzeuge. Im übrigen hat sie nur gesagt, daß Motorradfahrer unfallgefährdet sind. Fazit: Viel Lärm um fast nichts. Doch zumindest profilierte sich Hinterbänkler Norbert Otto. Auf Kosten der Biker. Und das, obwohl er selbst Motorrad fährt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote