Die Superbike-DM am Anfang oder Abgrund? Wie geht´s weiter? OMK-Chef Werner Haupt (links) und Vermarkter Franz Rau (rechts) nehmen Stellung. (Archivversion) Fragen und Antworten

1. In der Superbike-DM gibt es durch Kollissionen mit WM-Terminen zwei, in der Supersport-DM gar drei Streichresultate bei insgesamt sieben Rennen. Ist dieser Terminkalender nicht unprofessionell?2. Konkurrenz wird der Superbike-DM auch im TV-Bereich gemacht. Fünf von sieben DM-Rennen fallen mit live übertragenen Superbike-WM- oder GP-Läufen zusammen. Sind miserable Einschaltquoten damit nicht vorprogrammiert?3. Einige Teams und Sponsoren haben der Superbike-Rennszene schon Lebewohl gesagt. Wird sich die DM von dieser Talfahrt wieder erholen?Antworten Werner Haupt1. Wir wissen, dies ist ein fauler Kompromiß. Doch als wir den deutschen Terminkalender aufstellten, waren GP- und Superbike-Termine noch nicht fix. Der Superbike-WM-Promoter pochte auf diese Lösung.2. Als unsere Verhandlungen mit DSF liefen, mußten wir mit unseren Terminen hauptsächlich den ADAC Supertourenwagen-Cup berücksichtigen. Nur den hat jetzt RTL. Zudem sind die Sendezeiten noch nicht endgültig festgelegt.3. Die DM befindet sich nicht in einer Krise. Der Rückzug von DNL-Ducati hatte innerbetriebliche Gründe. Was die ausgestiegenen Sponsoren betrifft: Nicht alle waren zufrieden mit der Arbeit von Moto Motion.Antworten Moto Motion1. Ja, sehr unprofessionell. Es gibt eine Vereinbarung zwischen der OMK und Moto Motion, in der es heißt: »Die Erstellung des Terminkalenders obliegt der OMK.«2. Ja, aber auch das ist ein Erbe aus der nur vier Monate währende Partnerschaft zwischen OMK und Ex-Vermarkter Dewe. Auch hier hat die OMK die Termine mit Veranstaltern und DSF festgelegt.3. Das ist richtig. Nach unseren Informationen ziehen sich mehrere Teams aus der DM zurück. Was mit Moto Motion und dem Industrie-Pool in der Superbike-DM passieren wird, klärt sich in den nächsten Monaten.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote