Ducati-Import: Ronald März und Federico Minoli (Archivversion) Ducati

Die Saison beginnt bald, aber Ducati hat die Neuordnung des Imports immer noch nicht unter Dach und Fach. Die derzeitige Situation bei Redaktionschluß sieht so aus: Ducati-Chef Federico Minoli möchte eine Importfirma mit Sitz in Frankfurt gründen, wie er schon im Interview in MOTORRAD 2/1998 sagte. Sie heißt Ducati Deutschland GmbH und wird im 100prozentigen Besitz von Ducati Italien sein. Diese Firma soll sich um Marktstrategie und Marketing kümmern. DNL in Frechen, derzeit noch ungekündigter Importeur, wird nicht mehr beteiligt sein, sondern aufgelöst werden. Eine weitere Gesellschaft soll gegründet werden, in der Ducati 50 Prozent hält, während die anderen 50 Prozent von Roland März, früher freier Ducati-Importeur und in der letzten Hälfte von 1997 ebenfalls offizieller Importeur der italienischen Marke, gehalten werden. Diese Firma wiederum soll das eigentliche operative Geschäft tätigen, also die Logistik und den Verkauf übernehmen. Die Ersatzteilversorgung soll bei März-Motorradhandel angesiedelt sein.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote