Editorial (Archivversion) Fahren und Campen

Wir waren jung und hatten kein Geld, dafür diesen unbändigen Hunger auf fremde Länder. Italien, Spanien, Südfrankreich, da zog es uns hin. Was blieb anderes als Kaufhauszelt, Iso-Matte und Billigschlafsack aufzupacken und sich mit der Maschine Richtung Süden über die Alpen zu bewegen.

Am Mittelmeerstrand waren Wasserdichtigkeit und Isolationseigenschaften egal. Für die warmen Sommernächte, von denen mindestens die Hälfte ohnehin für Benzingespräche am Lagerfeuer draufging, taugte das Equipment locker. Und wenn man dann mal bei einem Unwetter absoff, war das eher lustig.

Motorradfahren und Campen, das passt einfach zusammen. Wenn man sich schon auf seiner Maschine Wind und Wetter aussetzt, dann kann man das beim Übernachten auch. Wenn schon Natur, dann die volle Dosis. Dabei machen es einem heutige Outdoor-Produkte viel leichter, trocken, entspannt und ohne zu frieren den nächsten Morgen begrüßen zu können. Technisch und qualitativ hat sich da unheimlich viel getan. Und speziell für die Anforderungen von uns Motorradfahrern gibt es zahlreiche tolle Lösungen.

Mit einem großen Camping-Spezial (siehe Seite 64 ff.) widmet sich diese Ausgabe von MOTORRAD den neuesten Trends im Outdoor-Bereich. Und wie immer schreibt MOTORRAD nicht nur Prospekte ab, sondern probiert alles selber aus.

Dass dabei die Testcrew so richtig absoff, hat mich fast ein bisschen neidisch gemacht.

Herzlichst Ihr
Michael Pfeiffer

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote