Erfolg in Ohio (Archivversion)

Den Anlass für Honda, ein Standbein in den USA zu schaffen, gab der gigantische Verkaufserfolg der Gold Wing, die 1975 auf den Markt gekommen war und 1979 bereits zu 80 Prozent in die USA exportiert wurde. Hondas Maxime, die Produkte in dem Land herzustellen, wo sie gekauft werden, führte zur Entscheidung, ein Werk in Marysville, Ohio zu bauen. Am 10. September 1979 lief als erstes Motorrad der Zweitakt-Crosser Elsinore vom Band, montiert aus zugelieferten Teilen aus Japan. Im gleichen Jahr wurden noch einige Sechzylinder CBX 1000 montiert. Ein Jahr später verließen bereits die ersten Gold Wing das Werk in Ohio, die zunächst nur zusammengebaut wurden. Später produzierte das Honda-Werk in Anna, Ohio, das erste Sechszylinder-Gold Wing-Triebwerk, dessen Montage seit Februar 2000 nach Marysville verlagert wurde. Seit 1985 rollt auch der Cruiser VT 1100 Shadow vom Band im Marysville Motorcycle Plant, bis heute in der neusten Version als VT 1100 C3. Als Verkaufsrenner entpuppte sich neben der Gold Wing die seit 1996 produzierte Valkyrie mit Sechszylinder-Boxermotor. 1987 montierte Marysville sogar kurzfristig Sportmaschinen vom Typ VF 700, VFR 700, VFR 750 und CBR 1000. Auf einer zweiten Produktionslinie entstehen seit 1989 diverse vierrädrige Geländemaschinen – All Terrain Vehicles. Insgesamt fertigte das amerikanische Werk bislang 26 verschiedene Motorradtypen. Im Jahr 2000 verkaufte America Honda Motor 174 376 Motorräder und 211 152 ATVs auf dem US-Markt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote