EU-Führerscheinrichtlinie (Archivversion) Was lange währt

Das Europäische Parlament hat Mitte Dezember 2006 in zweiter Lesung der 3. EU-Führerscheinrichtlinie zugestimmt. Jetzt muss die Richtlinie noch in nationales Recht umgesetzt werden, bevor sie spätestens 2013 in Deutschland in Kraft tritt. Mit einer Übergangsfrist von immerhin 26 Jahren werden die derzeit 110 verschiedenen in der EU gültigen Fahrerlaubnisse durch eine standardisierte Plastikkarte im Kreditkartenformat ersetzt. Zudem wird der Führerscheintourismus durch den Aufbau einer Datenbank für Verkehrssünder erschwert: Wer seine Fahrerlaubnis in Deutschland wegen Alkohol oder Drogen verliert, kann dann keinen Führerschein mehr im Ausland bekommen. Bei Motorrädern wird der stufenweise Zugang zu höheren Klassen europaweit eingeführt. Für den Aufstieg ist eine Schulung als Alternative zur Prüfung möglich, Inhalte und potenzielle Ausbilder sind jedoch in Deutschland noch offen. Positiv: Die 80-km/h-Regelung für jugendliche Leichtkraftradfahrer, die es so nur in Deutschland gibt, fällt also spätestens 2013 weg.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote