Fahrlehrer-VPA-Weiterbildung (Archivversion)

»Wenn die Gemeinde den Daiwesweg nicht dicht-macht, heben wir die Sperrung der Uferstraße für Motorradfahrer wieder auf.« Alfons Wallmeyer, Leiter des Straßenverkehrsamts in Soest, ist sauer. Zwischen seiner Behörde und der Gemeinde Möhnesee entbrennt gerade ein possenreicher Machtkampf. Das Soester Amt sperrte eigentlich schon im April die nördliche Uferstraße des Möhnesees zwischen Körbecke und Delecke für Biker, die Verbotsschilder stehen auch. Aber die Anordnung ist noch nicht offiziell. Wallmeyer: »Ich will ein bißchen Druck auf die Gemeinde ausüben können.« Möhnesee soll nämlich am Daiwesweg, der in die B 229 mündet, Verbotsschilder aufstellen. Und zwar für Autos und Motorräder, weil die Kreuzung seit 1987 einen Unfallschwerpunkt bildet. Aber viele Möhneseer Bürger wollen diesen Feldweg weiterhin auf vier Rädern befahren und schätzen deshalb die Soester Entscheidung gar nicht. Thorsten Brandt, Vorsitzender der Motorradinteressengemeinschaft Soest: »Der Feldweg ist auch die kürzeste Umfahrung für die gesperrte Uferstraße.« Wallmeyer wiederum will auch verhindern, daß Biker massenhaft durch den Daiwesweg düsen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote