Felgen richten: Beratung (Archivversion) Rad-Schlag

Beschädigte Gußräder lassen sich, wenn sie nicht zu extrem verbogen sind, wieder in Form bringen.

Randsteine, aufgerissene Straßen, grober Schotter, zu geringer Reifenluftdruck - alles Dinge, die Motorradfelgen zusetzen können. Verbeulte Felgen müssen aber nicht zwangsläufig auf den Schrott. Solange die gewaltsamen Verformungen keine allzu großen Ausmaße annehmen, lassen sich sogar Gußfelgen in einem Fachbetrieb (Adressen sind im Anzeigenteil zu finden) wieder einsatzfähig machen.MOTORRAD wollte es genau wissen und schickte - natürlich inkognito - einem Richtbetrieb eine leicht verbeulte Honda CB 500-Felge. Diese war im Vorfeld von der Staatlichen Materialprüfungsanstalt Stuttgart untersucht worden, um Haarrisse auszuschließen. Nach dem Richten wurde die Felge an der ehemals schadhaften Stelle erneut einer Röntgenprüfung unterzogen und erwies sich nach wie vor als rißfrei.Solange die Verformungen gering sind und sich wie im vorliegenden Fall auf das Felgenhorn beschränken, steht einer erfolgreichen Reparatur nichts im Weg. Ist auch das Felgenbett verformt, wird es kritisch. Sind gar an der Werkstoffoberfläche Risse zu erkennen, ist die Felge hinüber. Verantwortungsbewußte Betriebe werden sich hüten, derart beschädigte Räder zu richten.Preislich ist das Felgen-Richten allemal eine Alternative zum Neukauf. Im Fall der CB 500-Felge beliefen sich die Kosten auf 250 Mark, wohingegen für ein neues Rad knapp 900 Mark hingeblättert werden müssen.Trotz allem haben nicht nur Werkstoff-Spezialisten Bedenken, verbogene Gußräder zurückzubiegen. Auch äußerlich intakte Felgen können mikroskopisch kleine Veränderungen aufweisen, die sich nicht einmal mit Röntgenuntersuchungen nachweisen lassen, aber irgendwann zum Super-GAU führen können. Wie gesagt, können. Einen Unfall, der nachweislich auf fehlerhaften Richtarbeiten beruht, wurde bisher nicht bekannt.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote