Führerscheinrecht (Archivversion) Mit acht Punkten zur MPU

Ein Münchner Fahrer, der in neun Monaten dreimal geblitzt wurde und dafür insgesamt acht Punkte kassierte, muss zur Medizinisch-Psycho-logischen Untersuchung (MPU). Das Verwaltungsgericht München bestätigte die Entscheidung des zuständigen Landratsamts (DAR 07, 167). Wie das, wenn es doch im Normalfall 18 Punkte braucht, bis der »Idiotentest« fällig wird? Im Straßenverkehrsgesetz findet sich ein Absatz, der sich um die Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs dreht: Unter anderem ist nur geeignet, wer »nicht erheblich und nicht wiederholt« gegen Verkehrsvorschriften verstößt. »Treffen Häufigkeit und Rücksichtslosigkeit zusammen, reicht dies für Eignungszweifel aus«, so Rechtsanwalt Uwe Lenhart. ADAC-Jurist Markus Schäpe: »Wenn dieser Fall Schule macht, wird das Punktesystem im Ergebnis aufgehoben.“

Themenseiten

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote