GP-Journal (Archivversion) Vincent WM-Leader

WM-Leader VincentJenknersRutscherIm verregneten 125-cm3-Lauf hagelte es eine deratige Sturzserie, dass insgesamt 19 Piloten das Ziel verpassten und selbst von den 14 gewerteten Fahrern nur die besten fünf ohne Ausrutscher über die Runden kamen. Steve Jenkner war bis drei Runden vor Schluss Zweiter, schien das tückische Parkett zu beherrschen und freute sich schon auf den Schlussangriff gegen den führenden Arnaud Vincent, als er unverhofft von Simone Sanna attackiert wurde. Von dem Italiener völlig überrascht, machte Jenkner einen Fehler und wäre um Haaresbreite ebenfalls gestürzt. »Heute hätte es zum Gewinnen gereicht – doch Sanna hat mich aus der Ruhe gebracht«, meinte der Sachse nach dem dritten Platz. Weil auch Manuel Poggiali stürzte, darf sich Sieger Vincent über die WM-Führung freuen.Sturz und SiegFonsifuriosDer Spanier Fonsi Nieto bewies bei den widrigen Bedingungen des 250er-Rennens besondere Wetterfestigkeit: Erst drehte er mit seiner Aprilia bei einem Sturz einige Pirouetten, ohne dabei den Lenker loszulassen, dann sprang er als Siebter wieder auf, blies zur Jagd und hängte am Schluss noch WM-Leader Marco Melandri ab. Glänzend aufgelegt war auch Dirk Heidolf, der als Neunter das beste Resultat seiner GP-Karriere ablieferte. »Dafür, dass dies mein erstes richtiges Regenrennen auf der Aprilia war, kann sich das Resultat sehen lassen. Ich bin überglücklich, es trotz haariger Situationen nach Hause gefahren zu haben – darauf kann man aufbauen«, strahlte der Sachse.PlanspieleBiaggi fürJacqueSponsoren, Hersteller und Teams nutzten den vorläufig letzten Europa-Grand-Prix vor dem Abstecher zu vier Überseerennen zu intensiven Verhandlungen für die neue Saison. Gauloises will in der MotoGP-WM einen Siegfahrer und schlug Tech 3-Yamaha-Teamchef Hervé Poncharal vor, Olivier Jacque zu feuern und durch den im offiziellen Yamaha-Team in Ungnade gefallenen Max Biaggi zu ersetzen. Auf Empfehlung seines einstigen Entdeckers Wayne Rainey wurde bereits das amerikanische Honda-Wunderkind Nicky Lee Hayden als Biaggis Ersatz bei Yamaha verpflichtet. Der spanische Groß-Sponsor Telefonica MoviStar plant den Abschied von Suzuki und eine Struktur mit Honda-Maschinen in allen drei Kategorien. 250-cm3-Pilot Toni Elias soll überredet werden, eine aus dem letzten Jahr stammende Fehde mit seinem einstigen Mentor Alberto Puig zu begraben und in Puigs Honda-Team zurückzukehren. Anders als bei Aprilia winken ihm dort Chancen zum Aufstieg ins geplante Telefonica MoviStar-Gresini-Honda-Team, für das im nächsten Jahr Daijiro Kato und Sete Gibernau an den Start gehen sollen. Gibernaus derzeitiger Suzuki-Teamkollege Kenny Roberts ist bei Kawasaki im Gespräch. Suzuki-Cheftechniker Warren Willing hat bereits bei KTM unterschrieben. Wie das derzeitige Suzuki-Team diesen gewaltigen Aderlass überstehen will, ist noch ebenso ungewiss wie die Pläne von Red Bull-Yamaha-Teamchef Peter Clifford, der in diesem Jahr sieben Millionen Dollar von seinem Hauptsponsor kassiert hat: Seit Red Bull-Besitzer Didi Martischitz erfuhr, dass Repsol bei Honda für die Hälfte dieses Betrages auf der Verkleidung prangt, droht der Ausstieg.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote