Grand Prix Compact (Archivversion) Grand Prix Compact

Noch führt Honda-Pilot Andrea Dovizioso die 250er-WM-Zwischenwertung an. Doch
es ist wohl nur eine Frage der
Zeit, bis Aprilia-Mann Jorge
Lorenzo übernimmt – die
Honda ist zu schwach.

Um über acht Sekunden fuhr Jorge Lorenzo dem Rest der 250er-Welt in Assen davon, doch in Donington Park setzte ihm sein WM-Rivale Andrea Dovizioso stärker zu – bis der Italiener kurz nach Rennmitte ausrutschte. Der Honda-Pilot konnte zwar weiterfahren, verpasste jedoch zum ersten Mal in dieser Saison das Podest und kam nur noch auf Platz sechs. »Es tut mir leid für Dovizioso«, meinte der früher eher rüpelhafte, durch einige Rückschläge in letzter Zeit aber bescheidener gewordene Lorenzo. Doviziosos ehemals stolzer WM-Vorsprung ist auf einen mageren Punkt zusammengeschmolzen, gegen die schnellere Aprilia ist derzeit kein Kraut gewachsen. »Das, was ich auf der Geraden verliere, muss ich beim Bremsen in den Kurven wettmachen. Das ist schon seit Saisonbeginn so, und diesmal habe ich die Zeche bezahlt. Ich bin zwar immer noch Erster der Wertung, doch das hat nicht viel zu bedeuten«, malte Dovizioso ein düsteres Bild an die Wand, das durch einen weiteren zweiten Platz von Alex de Angelis nur bestätigt wurde. Der einzige Aprilia-Konkurrent, der in England mithalten konnte, war KTM-Werkspilot Hiroshi Aoyama: Er duellierte sich bis zum Schluss mit de Angelis und wurde Dritter. fk

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote