Grand Prix Madrid in Jarama/E (Archivversion)

Caramba Jarama

Beim Madrid-Grand Prix krachte es gewaltig - auf der Jarama-Strecke ebenso wie bei den Böllerschüssen der begeisterten Fans.

Nach dem Halbliterrennen in Jarama wollte einer der eifrigen spanischen Journalisten von Carlos Checa wissen, ob er sein Glück dem Pech der anderen zu verdanken habe. Doch der 25jährige Katalane war auf der Hut. »Warum stellst Du die Frage nicht umgekehrt? Vielleicht sind die anderen nur deshalb in Schwierigkeiten geraten, weil sie versucht haben, mir hinterherzukommen!« konterte Checa keck. So locker und brillant wie im verbalen Schlagabtausch mit den Medien zeigte sich Carlos Checa auch im Gefecht auf der Rennstrecke. Vom Start weg schob er die Nase seiner blau-weißen, mit Sternen übersäten MoviStar-Honda als Erster in den Wind und bog unbedrängt in die erste Kurve ein.Drei Meter hinter ihm kam es zu den ersten Tumulten. Max Biaggi war einen Tick zu spät auf der Bremse, kam von der Ideallinie ab und versperrte auch dem außen fahrenden Mick Doohan den Weg in die Kurve. Leider bahnte sich auf dieser Spur auch noch die Red Bull-Yamaha von Simon Crafar ihren Weg und rasierte Doohans linke Flanke mit solcher Wucht, daß der Lenkerstummel abbrach. »Ich hatte ihn immer noch in der Hand, als ich zu Boden ging«, schilderte Doohan. »Ich verstehe wirklich nicht, warum Leute, die auf diesem Niveau Rennen fahren, bereits in der ersten Kurve gewinnen wollen«, zeterte der Weltmeister, der das Training klar dominiert hatte und sich etwas Besseres vorstellen konnte, als sein angebrochenes linkes Handgelenk von Grand Prix-Arzt Claudio Costa bandagieren zu lassen. »Doohan knallte mir aus heiterem Himmel in die Seite. Es überrascht mich, daß er mich zum Sündenbock macht«, verteidigte sich Crafar. Noch in der gleichen Runde krachte es zum zweiten Mal. Auf einem berüchtigten Bergabstück langte der schlecht gestartete und deshalb übereifrige Alex Barros zu spät in die Bremse und torpedierte John Kocinski von der Piste. Mit blutdurchtränktem linkem Handschuh kletterte der Amerikaner über den Zaun und sagte die geplanten Trainingsfahrten zu den Acht Stunden von Suzuka sofort ab - sein linker kleiner Finger war bis auf den Knochen angeschliffen. Teamkollege Checa aber behielt seine Führung, und er verteidigte sie auch gegen die Angriffslust von Luca Cadalora. Der zerbrechlich wirkende Italiener, der normalerweise mit den Fingerspitzen fährt, leistete auf der winkligen Jarama-Piste Schwerstarbeit und prügelte seine Werks-Yamaha förmlich in Checas Windschatten. »Von Anfang an hat das Motorrad einen wilden Tanz aufgeführt. Beim Bremsen war die Kiste unstabil, dafür gab es viele andere Stellen der Strecke, an denen ich schneller fahren konnte als Checa«, schilderte Cadalora. Vier Runden vor Schluß war der Tanz vorbei: Bei einem Angriff auf Checa machte der Yamaha-Motor schlapp. Von der Leistung seines Teamkollegen beeindruckt, fühlte sich nun auch Norick Abe zu einer Großtat motiviert und übernahm Cadaloras zweiten Platz samt der Aufgabe, Checa das Leben schwer zu machen. Doch auch diesen Angreifer hielt der Spanier bis zum Zielstrich souverän unter Kontrolle. Dann ging er auf eine jener triumphalen spanischen Ehrenrunden, bei denen der Boden unter den Salven der Feuerwerkskörper zittert. Diesmal bebte die Erde noch stärker als sonst, denn hinter dem jubelnden Checa bog Sete Gibernau ausgangs der berühmten Angel Nieto-Kurve ab zu den Fans und schleuderte Helm, Handschuhe und Stiefel ins grölende Publikum. Nach fünf tristen Resultaten hatte er in dem Kurvenlabyrinth endlich die Vorteile seiner leichten Zweizylinder-Honda ausspielen und hinter Checa und Abe Platz drei erbeuten können. Schließlich betrat auch noch Alex Crivillé die Bühne, reichte Sieger Checa den Arm und machte die Inszenierung in der Angel Nieto-Kurve komplett.Denn so dramatisch die Ereignisse um Doohan, Kocinski und Cadalora auch waren, das Duell zwischen Checa und Crivillé haftete den 70 000 Fans immer noch als einsamer Höhepunkt im Gedächtnis. Bis Rennmitte hatte Crivillé seinen Landsmann eng beschattet. Eingangs der 14. Runde schaltete er den Reflex, der bei knapp 300 km/h normalerweise zur Betätigung der Bremse führt, eigensinnig aus und schielte statt dessen zu Checa hinüber, der schräg vor ihm auf das Ende der Zielgeraden zusteuerte. Als bei Checa längst die Reifen qualmten, raste die Repsol-Honda immer noch mit Höchstgeschwindigkeit weiter. Der Genuß, den Rivalen innen überholt zu haben, war jedoch von kurzer Dauer. Crivillé schoß über die Kurve hinaus ins Kiesbett, verlor zwölf Sekunden und reihte sich als Achter wieder ein. Bei seiner Aufholjagd wurde er von Cri-vi-llé-Sprechchören begleitet; als er den mit Abstimmungsproblemen kämpfenden Max Biaggi überholt, am Ende noch den fünften Platz gesichert und seine WM-Führung verteidigt hatte, wuchs der Applaus zur Orkanstärke an. Und eine problematische Veranstaltung, die eigentlich nur als Notnagel für den abgesagten Portugal-Grand Prix ins Programm gerutscht war und den Organisatoren wegen der veralteten Anlagen der 31 Jahre alten Strecke jede Menge Kopfschmerzen bereitet hatte, mauserte sich zu einem perfekten Tag und einer historischen Fiesta.Nie zuvor war die spanische Motorradnation in der Königsklasse derart dominant. Nie zuvor standen zwei Spanier in einem Halbliterrennen gemeinsam auf dem Podest. Nie zuvor hatte es einen spanischen WM-Leader bei den 500ern gegeben. Und noch nie zuvor stritten zwei Spanier in der härtesten aller Motorradkategorien so ernsthaft um den Titel mit. Denn die Qualitäten von Alex Crivillé, Sieger in Jerez und Le Castellet, sind trotz seines Fehlers unbestreitbar. »Es war meine eigene Schuld. Der Druck und mein Siegeswillen haben mir einen Streich gespielt. Ich hätte einfach abwarten sollen«, raufte sich der Honda-Werkspilot die Haare, tröstete sich aber mit seinen fünf Punkten Vorsprung in der Tabelle. Carlos Checa ist derzeit Dritter in der Wertung, hat in dem engen Vierkampf mit Biaggi, Crivillé und Doohan jedoch ebenfalls längst die Spitze ins Visier genommen. »Bei einem Grand Prix bist du von einer Meute wilder Hunde umgeben. Der, der am aggressivsten um sich beißt, gewinnt«, hatte er in einem Zeitungsinterview schon vor dem Training formuliert.In Jarama zeigte Checa schon mal die Zähne - und schwor, auch später noch kraftvoll zuzubeißen.
Anzeige

Parc fermé (Archivversion)

Bald ViertakterPons zuvorlautDer Beschluß von Honda, ab der Jahrtausendwende keine Zweitakter für den Straßenverkehr mehr herzustellen, führt zu allseitigen Spekulationen über ein künftiges Grand Prix-Reglement. Weil auch Yamaha einen entsprechenden Vorstoß machte, gilt es als sicher, daß sich die großen japanischen Hersteller mit dem Wunsch nach Viertaktern in der GP1-Klasse (bisher 500 cm3) durchsetzen werden und 250er und 125er nur noch als Rahmenprogramm geduldet werden. Ob Zweitakter ganz ausgemustert werden oder ob es zu einer Mischformel kommt, ist ungewiß. Modenas-Teambesitzer Kenny Roberts will auf keinen Fall »häßliche, schwere Serienbrocken« herumfahren sehen und findet, GP-Promoter Dorna solle sich lieber um eine anständige Vermarktung der Rennserie kümmern, als sich von den Japanern eine neue Formel reindrücken zu lassen. Reinrassige Viertakt-Prototypen wie die Anfang der 80er Jahre gebaute Honda NR 500 wären attraktiver als seriennahe Superbikes, würden aber die Preise bis aufs Zehnfache treiben, wie Yamaha-Konstrukteur Harald Bartol schätzt. MuZ-Teammanager Serge Rosset kritisiert das Verhalten des superreichen MoviStar-Honda-Teamchefs Sito Pons, der den Viertaktern in Jarama begeistert das Wort redete. »Wenn Viertakter kommen, müssen die Hersteller zum Bau weiterer Motoren verpflichtet werden, sonst haben kleinere Teams keine Chance«, fordert Rosset. »Pons vermischt seine Eigeninteressen mit seiner Funktion als Sprecher der Teamvereinigung IRTA. Bevor er öffentlich Stellung nimmt, hätte er die Tagung des IRTA-Komitees in Assen abwarten sollen!«Sepp SchlöglProblemPeruginiDie Honda-250-Teams erhielten in Jarama neue, geringfügig stärkere Motoren. Castrol-Honda-Cheftechniker Sepp Schlögl baute das Aggregat sogar nach einem Training wieder aus, weil »dich der Teufel holt, wenn ein Fahrer keine klaren Aussagen dazu machen kann«. Schützling Stefano Perugini ist ein mindestens so großer Problemfall wie die neue NSR 250 selbst und fuhr im Rennen wegen angeblichen Leistungsverlusts an die Box. »Ein Schmarrn«, stellte Schlögl bei Prüfstandsversuchen fest. »Perugini kriegt keine gleichmäßigen Rundenzeiten zustande.« Weil´s so nicht weitergehen kann, ist Schlögl nach allen Seiten offen - auch für eine Zukunft mit Ralf Waldmann und ohne Dieter Stappert, der mehr denn je um die Gelder für seinen Rennstall bangen muß.Yamaha-TestsUm dieWetteBei Testfahrten kurz vor dem Jarama-Grand Prix hatte Jean-Michel Bayle gute, konstante Rundenzeiten erzielt und ein Comeback in Assen ins Auge gefaßt. Luca Cadaloras glänzende Leistung brachte Teamchef Wayne Rainey allerdings in eine delikate Situation, zwischen den beiden Stars wählen zu müssen. Doch anstatt eine diplomatische Lösung zu suchen und das Set der beiden Werksmaschinen beispielsweise auf Bayle und Cadalora aufzuteilen, hetzte er die beiden bei Testfahrten in Barcelona gegeneinander los. (Schlußsatz folgt, Schlußsatz folgt, Schlußsatz folgt).Max BiaggiNeuerRahmenWie nach dem Frankreich-Grand Prix gefordert, erhielt Max Biaggi einen neuen Rahmen, weil er allen Meßergebnissen zum Trotz glaubte, sein altes Chassis habe sich bei einem Sturz in Malaysia verbogen. »Ich hatte recht!« schwärmte er nach dem zweiten Platz im ersten Training und behauptete, die lästigen Vibrationen der Federung seien weg. Tags darauf waren sie allerdings wieder da: Max fiel auf Startplatz zehn zurück und machte offiziell einen zu langen ersten Gang verantwortlich; im Rennen trat er mit einem komplett anderen Federungs-Set-Up an und quälte sich auf Rang sechs.

125er––––– (Archivversion)

Sturzkönig Lucio Cecchinello feierte seinen ersten Sieg - und Tomomi Manako stürzte vom Titelfavoriten zum Außenseiter ab.
Tomomi Manako stürzte zwei Runden vor Schluß wegen eines Kolbenklemmers und riß seinen Verfolger Mirko Giansanti, den er unmittelbar zuvor überholt hatte, mit ins Aus. »Jetzt ist der WM-Titel weg«, schwante Teamchef Mario Rubatto nach dem zweiten Ausfall hintereinander. Kazuto Sakata konnte seinen Vorsprung in der WM-Tabelle auf 30 Punkte vor seinem zweitplazierten UGT 3000-Kollegen Manako ausbauen. Er war aber trotzdem nicht begeistert von seinem vierten Platz im Rennen und forderte Vollgas bei der technischen Weiterentwicklung seiner Aprilia, um die dank neuer Werksteile als übermächtige Armada auftretenden Honda-Piloten in Schach halten zu können. Lucio Cecchinello hatte bereits vor Manakos Havarie die Spitze übernommen und den Sturz seiner Markengefährten gar nicht mitgekriegt. »Jedermann kennt mich als Sturzkönig. Jetzt ist mir endlich der erste Sieg geglückt«, strahlte der Italiener und widmete seinen Erfolg dem verletzten Teamkollegen Nobby Ueda.Dessen japanischer Vertreter Hiroyuki Kikuchi, Siebter beim Grand Prix in Suzuka, wurde hinter Marco Melandri Dritter und machte den Erfolg des Givi-Honda-Teams komplett. Auch Steve Jenkner zog sich achtbar aus der Affäre: Nach schlechtem Start kämpfte sich der tapfere Sachse noch auf Rang zehn.

250er––––– (Archivversion)

Tetsuya Harada stürmte unbedrängt zum dritten Sieg der Saison - doch auch im Team von Jürgen Fuchs floß nach Platz vier Champagner.
Valentino Rossi ritt eine zu riskante Attacke auf den führenden Tetsuya Harada und stürzte, Loris Capirossi rempelte Olivier Jacque bei einem Überholversuch von der Piste und fiel weit zurück, und damit war das Aprilia-Werksfahrertrio schon nach zwei Runden auseinandergerissen.Dafür war Jürgen Fuchs endlich einmal ohne große Verzögerung vom Start weggekommen und setzte sich in der Verfolgergruppe durch. Nur der entfesselt vom 18. Platz nach vorn stürmende Loris Capirossi war nicht zu halten und schnappte Fuchs den dritten Podestplatz hinter Harada und Tohru Ukawa vor der Nase weg, doch auch Rang vier wurde vom Docshop-Team nach fünf Rennen Durststrecke wie ein Sieg gefeiert und standesgemäß mit Champagner begossen. »Der Knoten ist geplatzt - jetzt freue ich mich auf die nächsten Rennen«, jubelte Fuchs. »Was bin ich froh«, seufzte auch Cheftechniker Lucas Schmidt. Dabei steckte nicht ein neues Teil in der Maschine, wegen Schaltschwierigkeiten wurde nicht einmal die vom Werk gelieferte Spezialkupplung verwendet. Eine andere Verdichtung, ein veränderte Vergaserbedüsung sowie unzählige Startversuche waren der einzige Schlüssel zum Erfolg. Stürmisch gefeiert wurde auch der 23jährige Andalusier Jose-Luis Cardoso. Mit der unterlegenen Yamaha-Produktionsmaschine fuhr er seinem Teamkollegen Luis d´Antin abermals um die Ohren und stürmte auf Platz fünf.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote