Grand Prix Südafrika (Archivversion)

AutounfallKatohsIrrtum Daijiro Katoh hätte den WM-Auftakt um Haaresbreite verpasst: Bei einem wuchtigen Zusammenstoß in Italien am Montag vor dem Grand Prix verschrottete er einen Mercedes CLK, kam aber glücklicherweise mit dem Schrecken davon. Offiziell wurde Nebel für den Unfall verantwortlich gemacht. In Wirklichkeit war der an Linksverkehr gewöhnte Japaner jedoch in die falsche Richtung abgebogen.Becks, Gauloises, CinzanoGut gelauntgenießenNach monatelangem Tauziehen um Größe und Platzierung der Aufkleber auf den Red-Bull-Yamahas von Garry McCoy und Regis Laconi wurde das Comeback des im Motorradsport traditionsreichen Glimmstengelherstellers Gauloises zum Volltreffer. Von Carmelo Ezpeleta, Chef des WM-Vermarkters Dorna, zum Titel-Sponsorship des Südafrika-Grand Prix überredet, passte McCoys Siegfahrt zu den dicken Gauloises-Werbebalken im Fernsehen wie die Faust aufs Auge. Doch auch sonst heißt’s gut gelaunt genießen mit der Genussmittelbranche: Becks Bier unterstützt das komplette Aprilia-Werksteam, Cinzano tritt bei vier Rennen als Titelsponsor auf.Mick DoohanManagerohne RollerMick Doohan präsentierte sich in Welkom erstmals als der neue Generalmanager von Honda Racing. Ein Posten, über den sich die Japaner monatelang die Köpfe zerbrachen, um den fünffachen Weltmeister nicht sang- und klanglos ins Rentendasein abschieben zu müssen. Seiner Aufgabe, jungen Fahrern mit Tipps und Tricks weiterzuhelfen, kam der immer noch hinkende Australier aber nur in den Boxen nach. »Ich würde gern an die Strecke fahren. Doch Honda kann sich keinen Roller leisten”, ätzte Doohan.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote