Hockenheimring: Drohende Insolvenz ist vorerst abgewendet (Archivversion)

Harald Roth, Präsident des Badischen Motorsport Clubs (BMC), zur neuen Situation am Hockenheimring.

Herr Roth, Sie sind Präsident des Badischen Motorsport Clubs und als solcher
– noch – stellvertretender Vorsitzender der
Gesellschafterversammlung der Hockenheim-Ring-GmbH. Demnächst werden Sie die Club-Anteile an die Stadt Hockenheim abgeben. Wie fühlen Sie sich dabei?
Ich bin seit über 50 Jahren Clubmitglied und nach dem Tod von Dieter Herz im dritten Jahr Präsident. Das
ist die schwerste Zeit, die es um den Hockenheimring je gegeben hat. Die Ära, in der dem BMC 49 Prozent der Rennstrecke gehörten, ist vorbei. Wir haben für den Umbau der Strecke 5,5 Millionen Euro Schulden gemacht, für die zahlen wir jeden
Monat 20000 Euro Zinsen. Wenn die Formel-1-Rennen weiterhin Verluste bringen, was durch den Zuschauerrückgang zu
erwarten ist, werden die Gesellschafter erneut zur Kasse
gebeten. Irgendwann wäre der Club zugrunde gegangen, und das wäre schlimmer, als die Streckenanteile abzugeben.
Die Stadt Hockenheim bezahlt Ihnen 5,2 Millionen Euro für Ihre Anteile. Ein gutes Geschäft?
Nein. Wir verschenken unsere Anteile praktisch, es kann ja nicht sein, dass der halbe Hockenheimring nur fünf Millionen Euro wert ist. Doch es geht nicht anders. Wir haben erfolglos versucht, einen zusätzlichen Investor für 25,1 Prozent der Anteile zu finden. Aber die wollen zuerst die Bilanzen sehen und winken dann ab, weil im Moment keine Rendite zu machen ist. Jetzt hat die Stadt die Möglichkeit, einem potenziellen Partner 49 Prozent anzubieten – das sollte gelingen, da bin ich guten Mutes. Wir halten uns mit dem Verzicht auf die Ring-Anteile übrigens an unsere Satzung. In der steht, dass der BMC zum Wohl der Stadt Hockenheim arbeitet.
Dann wird es dem Verein nach Abschluss aller Formalitäten gar nicht so schlecht gehen?
Im Gegenteil, wir sind zwar unseren Besitz, aber auch unsere Schulden los. Für uns wird die Situation also besser sein als zuvor. Der BMC selbst braucht nicht viel Geld, wir beschäftigen nur eine Halbtagskraft. Mit kleinen Veranstaltungen wie den Motorrad-Clubtrainings können wir gut leben.
Welche Funktion wird der BMC denn am Hockenheimring zukünftg haben?
Der BMC war schon immer das Lebenselixier des Hockenheimrings. Die Rennstrecke ohne den Club – das würde wohl sehr schwierig werden. Denken Sie doch nur mal an das Formel-1-Wochenende: Wo wollen Sie denn ohne Club 500 Streckenposten und sonstige Helfer herbekommen? Der BMC wird weiterhin eine besondere Stellung am Hockenheimring besitzen, darüber habe ich auch mit Oberbürgermeister Dieter Gummer schon gesprochen. Die Details müssen allerdings noch vertraglich geregelt werden.
Das Interview führte MOTORRAD-Redakteur Andreas Schulz

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel