Hockenheimring (Archivversion) Leasing als Rettung

Die Betreibergesellschaft des Hockenheimrings, die zu 51 Prozent der Stadt Hockenheim und zu 49 Prozent dem Badischen Motorsport Club gehört, drücken Schulden in Höhe von rund 29 Millionen Euro. Jetzt soll ein Leasingmodell helfen. Laut Plan werden der neue Teil der Strecke und die Mercedes-Tribüne verkauft und dann zurückgemietet. Die Leasingrate wäre niedriger als die jetzigen Zinstilgungen. Nach zehn Jahren Laufzeit müsste die Strecke aber zurückgekauft werden. Ob sich das Land Baden-Württemberg am finanziellen Risiko beteiligt, ist noch offen, aber eine Voraussetzung dafür, dass
das Leasing-Modell aufgeht.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel