Honda-Mechaniker des Jahres (Archivversion) Interview

Manfred Kolb, 35, Schulungsleiter bei Honda Deutschland.

Der deutsche Honda-Importeur in Offenbach schreibt nicht nur den jährlichen bundesweiten Mechanikerwettbewerb aus, wie es im übrigen auch die Mitbewerber Yamaha und Suzuki tun, sondern bietet umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten an.Wie häufig und welche Schulungen bietet Honda an?Regelmäßig einmal im Jahr werden die neuen Modelle und ihre Technik in Lehrgängen vorgestellt, an denen von jedem Händler ein Vertreter - bei größeren Händlern ist das häufig der Werkstattmeister - teilnehmen sollte. Außerdem werden allgemeine Grund- und Aufbaulehrgänge angeboten, dazu Spezialistenlehrgänge für komplexe Themen.Ist die Teilnahme an den Lehrgängen Pflicht?Nein, die Teilnahme ist ja im Eigeninteresse und beträgt zum Beispiel bei den Neumodellschulungen fast 100 Prozent.Hat sich der Stellenwert des Services verändert?Auf jedem Fall. Man kann dem Kunden heute nicht mehr einfach ein Fahrzeug verkaufen, sondern muß ihn an sich binden. Über den Service – auch, weil heute viel mehr technisch Unbedarfte Motorrad fahren.Was macht einen guten Mechaniker aus?Großes Interesse, analytische Vorgehensweise, Erfahrung und vor allem Gewissenhaftigkeit. Ein Motorrad hat schließlich nur zwei Räder. Wenn davon eins wegfällt, ist es aus.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote