Interview (Archivversion) «Den Auswüchsen muß begegnet werden“

Thomas Ihrig, 32, Bürgermeister von Hesseneck, zur geplanten Streckensperrung

Warum hat der Gemeinderat von Hesseneck die Sperrung der L 3108 von Schöllenbach nach Kailbach an Wochenenden für Motorradfahrer beantragt?Die Sperrung wird mit den zum Teil unerträglichen Lärmbelästigungen und Gefährdungen während der Motorradsaison begründet. Der Krähberg hat sich zum Teil zu einer Hobby-Rennstrecke entwickelt.Warum fühlen Sie sich als Bürgermeister in der Zwickmühle?Die Problematik betrifft die Fremdenverkehrswerbung seitens der Gemeinde. Schließlich sind Motorradfahrer als Tagestouristen auch ein Wirtschaftsfaktor für die Gastronomie. Diese Gruppe würde bei einer Sperrung aus der Gemeinde herausgehalten. Beides paßt nicht richtig zusammen. Es kommen aber auch Urlauber gerade wegen der zu erwartenden Ruhe. Die fühlen sich dann, wie die Bevölkerung auch, gestört und bleiben im nächsten Jahr vielleicht weg.Glauben Sie, daß der Sperrungsantrag vom Landratsamt befürwortet wird?Bereits im November 1994 hat die Gemeindevertretung einstimmig eine Sperrung gefordert. Dies lehnte das Landratsamt in Erbach ab. Eine Sperrung aufgrund des erneuten Vorstoßes halte ich für unwahrscheinlich. Sollte sie nicht kommen, besteht die Gemeinde jedoch auf einer konsequenten Überwachung von Überholverboten und Geschwindigkeitsbeschränkungen durch die Polizei, um den Auswüchsen zu begegnen.Die letzten Jahre über wollten Anwohner, daß die L 3108 von Hetzbach nach Schöllenbach dichtgemacht wird. Warum hat sich der Schwerpunkt verlagert?Die Hessenecker Seite der Krähbergstrecke stand schon früher zur Diskussion. Aufgrund der immer wieder auftretenden Unfälle ist aber inzwischen auch der Abschnitt zwischen den Ortsteilen Schöllenbach und Kailbach verstärkt ins Blickfeld geraten.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote