Interview Dr. Herbert Diess (BMW) (Archivversion)

Dr. Herbert Diess, Leiter von BMW Motorrad, zum Kauf von Husqvarna

Warum hat BMW Husqvarna übernommen?
BMW Motorrad ist überaus erfolgreich, wir sind in allen Dimensionen (Umsatz, Ertrag und Absatz) in den letzten Jahren stark gewachsen. In unseren Kernsegmenten, den Tourern, Tourensportlern und Großenduros, stoßen wir mittlerweile an natürliche Wachstumsgrenzen, denn wir haben in einigen Märkten in diesen Segmenten einen Marktanteil von 50 Prozent. Große Chancen sehen wir im Bereich sportlicher Motorräder. Besonders in Südeuropa und in Übersee (Australien, USA) ist der wettbewerbsorientierte Offroad-Bereich ein großer Markt. Dort wollen wir hinein, hier ist Husqvarna Motorcycles sehr gut vertreten. Die Marke ist erfolgreich und hat eine lange Tradition. Sie ist damit die perfekte Ergänzung für BMW Motorrad. Der Kauf erlaubt uns neben den attraktiven Modellen der laufenden Produktion und interessanten Entwicklungsprojekten auch den Zugriff auf ein weltweites Vertriebsnetzwerk. Wir können durch diesen Zukauf einfach schneller am Markt sein.

Welche Pläne hegt BMW mit Husqvarna?
Mit den Ressourcen und technologischen Möglichkeiten, die wir von Seiten BMW einbringen können, bieten sich uns mit Husqvarna Motorcycles einzigartige Zukunftschancen für diese Marke und für das gesamte Geschäftsfeld Motorrad. Wir wollen das stärken und weiter ausbauen. Wir haben vor, Husqvarna Motorcycles getrennt von BMW Motorrad als zweite Marke zu führen. Standort bleibt die norditalienische Region Varese, das gilt auch für die Produktion und die Entwicklung. Zum weiteren operativen Geschäft können wir aber jetzt noch keine Aussagen machen, denn der Vertrag muss zunächst noch von der europäischen Kartell-behörde genehmigt werden. Erst dann wird er rechtsgültig, und erst danach werden wir uns detaillierter äußern können.

Sind weitere Zukäufe geplant?
Nein, das steht zurzeit nicht zur Debatte.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote