Interview Meik Appel (Archivversion)

«Schnelle Pisten wie Assen liegen mir“

? Meik, vor zwei Jahren waren Sie in der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt. Inzwischen halten Sie mit 151 Metern den Weltrekord im Vorderrad-Stoppie und liegen momentan in der Super Moto-Inter-DM an der Spitze. Aus welcher Versenkung sind Sie denn aufgetaucht?Angefangen habe ich mit Moto Cross im Alter von elf Jahren. Später habe ich den 125er Nordcup zweimal gewonnen. ? Das sind aber Lorbeeren auf eher regionaler Ebene. Warum haben Sie mit Ihrem ausgeprägten Talent nicht mehr erreicht?Das hatte mehrere Gründe. Zunächst zerstritt ich mich früh mit meinem Vater, ohne dessen Unterstützung ich danach große Probleme hatte, den Sport zu finanzieren. Dann beendete ich meine Lehre bei Volkswagen und mußte ans Fließband. Dies und die langen Anreisewege von Wolfsburg zu den DM-Rennen in der gesamten Bundesrepublik war mir einfach zu aufwendig und mühselig. ? Klingt insgesamt nicht nach einer erfolgversprechenden Karriereplanung. Wann hat´s denn geklickt?Als ich nach meiner Moto Cross-Zeit der Kunstkradstaffel der Polizei in Braunschweig beigetreten bin. Irgendwelche Faxen auf dem Motorrad zu machen hat mir gelegen. Das war auf Anhieb meine Welt. ? Das ist nicht zu leugnen. Vorderrad-Stoppies in allen Variationen, Wheelies mit beiden Füßen auf der Sitzbank und andere Verrücktheiten beherrschen Sie wie kein Zweiter. Wie lange trainiert man denn, um solche Kapriolen zu zaubern? Das geht fix. Zwei, drei Stunden Training, dann stimmt die Richtung.? Und warum stiegen Sie dann zum Super Moto um? Mit der Polizeistaffel hatten wir einen Auftritt bei der Moto Bike auf dem Nürburgring. Dort lief gleichzeitig auch eines der ersten Super Moto in Deutschland. Ich war sofort begeistert.? Inzwischen sind Sie sogar Super Moto-Dauerregent Harald Ott ebenbürtig oder überlegen. Kommt man im Super Moto leichter zum Erfolg als anderswo?Sagen wir so: Ich bin faul und mache im Moto Cross nach drei Runden schlapp. Super Moto streßt sehr viel weniger. Deshalb kann ich mein Talent ausspielen. Daß es so gut läuft, hätte ich aber nicht erwartet.? Was löste den Leistungsschub vom letzten Jahr auf dieses Jahr bei Ihnen aus?Ich glaube, der Grund ist überwiegend in der Technik zu suchen. Ich hatte 1995 ein kaum verändertes Serienmotorrad. In dieser Saison haben wir uns besser vorbereitet - wenn man vom fehlgeschlagenen Versuch mit einem 585-cm³-Motor zu Saisonbeginn absieht. Dieser Treibsatz hat vibriert wie verrückt. Nun hat mir Kawasaki-Popko eine Maschine mit einem sauber abgestimmten 510-cm³-Aggregat präpariert. Dazu verfüge ich über bessere Reifen. Dies hat mir die Sekunde gebracht, die mir im letzten Jahr noch gefehlt hat. ? Läßt das auch für den vierten Inter-DM-Lauf in Assen hoffen?Ich denke schon. Schnelle Kurse wie in Assen liegen mir im Gegensatz zu Harald Ott mehr. Ich möchte die Chance auf den Titel in diesem Jahr unbedingt nutzen.
Anzeige

Superbike-WM-Vorschau Assen (Archivversion) - Vierer-Bande

Nach dem erfolgreichen Doppelpack in Hockenheim spannen WM-Superbiker und Super Moto-Cracks in Assen wieder zusammen. Ducati-Reiter Troy Corser und Kawasaki-Mann Meik Appel reisen als Favoriten in den Norden Hollands.
Troy Corser, im April, beim Saisonauftakt der Superbike-Weltmeisterschaft auf der britischen Grand Prix-Strecke Donington Park stellten Sie mit Ihrer Werks-Ducati einen neuen absoluten Rundenrekord auf, schneller als die 500er GP-Stars. Halbliter-Weltmeister Mick Doohan und Co. konnten Ihre Zeit auch beim Grand Prix am 21. Juli nicht antasten. Sind die Superbikes auf dem besten Wege, den 500ern die Vormachtstellung abzulaufen.Nun, ich bin auch im vergangenen Winter bei Testfahrten in Philip Island in Australien schneller gefahren als die 500er. Wir wußten daher, daß dies je nach Streckencharakter möglich ist. Trotzdem freut es mich ungemein, daß ich als erster mit einem Superbike auf einer Grand Prix-Strecke den Rundenrekord aufgestellt habe. Davon abgesehen ist es aber doch ziemlich schwierig, 500er und Superbike direkt gegenüber zu stellen.Sie werden 1997 mit Ihrem Promotor-Power Horse-Team in die 500er WM wechseln. Ist dies überhaupt noch als Aufstieg zu werten?Die Superbike-Weltmeisterschaft ist stärker als jemals zuvor und hat eine unvergleichliche Leistungsdichte. Das Fahrerfeld braucht sich nicht vor den Grand Prix-Fahrern zu verstecken. Aber trotzdem ist es für jeden jungen Rennfahrer ein Traum, in der 500er WM zu fahren. Und da mir unser Teamchef Alfred Inzinger Top-Werksmaschinen versprochen hat und außerdem derzeit noch im 500er Grand Prix-Zirkus deutlich bessere Gagen bezahlt werden als in der Superbike-Weltmeisterschaft, werde ich umsteigen.Vorher aber steht noch der Gewinn der Superbike-Weltmeisterschaft auf dem Programm.Ich habe nach den Rennen in Laguna Seca die Tabellenführung wieder von Aaron Slight übernommen. Und als Vizeweltmeister von 1995 muß für mich der Titelgewinn das klare Ziel sein. Aber Aaron und seine Werks-Honda werden immer stärker, außerdem darf ich auch seinen Teamkollegen, Weltmeister Carl Fogarty, und meinen Ducati-Markenkollegen John Kocinski noch nicht ganz vergessen.Im letzten Jahr hat Carl Fogarty seinen Titel in Assen vorzeitig gesichert. Dürfen die Fans in diesem Jahr auf einen ähnlichen Coup von Ihnen hoffen?Nach Assen sind noch vier WM-Rennen, je zwei in Albacete und beim Finale in Philip Island. Um vorzeitig Weltmeister zu sein, müßte ich mit 100 Punkten Vorsprung aus Assen weggehen, das wird wohl kaum möglich sein. Aber ich verspreche den Fans in Assen trotzdem ein wundervolles Superbike-Fest. Es wird sich in jedem Fall lohnen, dabei zu sein. Und den Titel beim Finale in Philip Island, zu Hause in Australien also, zu gewinnen, wäre natürlich auch etwas ganz Besonderes für mich.

Corser, Troy: Interview (Archivversion) - ASSEN - WAS, WANN, WIEVIEL?

ZeitplanKlassen: Superbike-WM, Supermono, Supersport 400, MuZ Skorpion Cup, Super MotoFreitag, 6. SeptemberFreies Training 11.30 - 17.45 UhrSamstag, 7. SeptemberFreies Training/Zeittraining9.00 - 17.45 UhrSonntag, 8. SeptemberWarm Up9.15 - 10.00 UhrRennen 10.25 - 17.45 UhrEintrittspreiseFreitag8 Mark, Tribüne 16 MarkSamstag13 Mark, Tribüne 21 MarkSonntag28 Mark, Tribüne 50 MarkWeitere Infos TT stichting Assen, Telefon 00 31/5 92 32 13 21, Fax 00 31/5 92 35 69 11.

PREISAUSSCHREIBEN (Archivversion) - MUSTER: Heft 10/96 Seite 252

Zu gewinnen gibt´s fünf mal zwei Tribünenkarten für den Superbike-WM-Lauf und Super Moto-DM-Lauf vom 6. bis 8. September in Assen.Zu beantworten ist folgende Frage:Wer war Gesamtsieger des letztjährigen Superbike-WM-Laufs in Assen?.................................................................Antwort parat? Dann ab damit an die Redaktion MOTORRAD, Superbike-WM, 70162 Stuttgart. Einsendeschluß ist der 21. August 1996. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Artikel teilen

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote