Interview (Archivversion) Interview

Bert Poensgen, Vertriebsleiter von Suzuki Deutschland, zum Rechtsstreit um die Superstock-DM

? Bert Poensgen, wie schätzen Sie die Gerichts-Entscheidung zugunsten der Superstock-Klasse in der Straßen-DM im Streit zwischen dem Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) und der Agentur Moto Motion ein?Die Entscheidung ist sehr vernünftig und gut für die deutsche Meisterschaft. Eine seriennahe Klasse mit großen Maschinen ist wichtig im DM-Programm.? Suzuki hat mit der neuen GSX-R 1000 großes Interesse an der Superstock-Klasse, andererseits haben Sie mit Moto-Motion-Chef Franz Rau, der ja die Superstock-DM wegen zur großer Nähe zu seiner Pro Superbike-DM verhindern wollte, ein Vereinbarung über Spezialrabatte für Kunden, die die GSX-R 1000 bei Pro Superbike einsetzen werden. Sitzen Sie nicht zwischen den Stühlen?Ich habe mehrfach stundenlang mit meinem Freund Franz Rau diskutiert. Und ich habe großes Verständnis für seines Bitterniss gegen den DMSB. Der DMSB hat ihm die gut funktionierende Pro Superbike-DM zerschlagen, ihn finanziell und moralisch geschädigt. Dennoch bin ich nicht einverstanden, wenn Rau jetzt seine Verträge so auslegt, dass er eine Serien-Rennsportklasse wie die Superstock in den ihm zustehenden Superbike-Bereich vereinnahmen will.? Für Sie haben die Superstock- und die Superbike-Klasse also nicht den gleichen Ursprung?Überhaupt nicht. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge, und deshalb begrüße ich auch die Gerichtsentscheidung.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote