Interview––––– (Archivversion) »Kawasaki ließ im Cross die Zügel schleifen«–––

Der 15fache deutsche Meister Roland Diepold kehrt nach zwei Jahren Pause auf die Moto Cross-Strecken zurück.

? Vor zwei Jahren verkündeten Sie offiziell das Ende Ihrer Moto Cross-Karriere. Warum möchten Sie nun wieder in den Sattel steigen?Nach meiner aktiven Karriere arbeitete ich zunächst als Berater des Kawasaki-Cross-Teams. Doch Kawasaki ließ die Zügel im Cross-Geschehen zu sehr schleifen. Dort zählt nur der Straßenrennsport. Ich fühlte mich überflüssig und kündigte im vergangenen Herbst.? Dann blieb nur ein Comeback als beruflicher Ausweg?Nein, beruflich betreibe ich ein Fuhrunternehmen mit Begleitfahrzeugen für Schwertransporte. ? Was motivierte Sie dann?Ich habe noch immer Spaß am Fahren, und als das neue Team Yamaha-Kurz im letzten Herbst geboren wurde, machte mir Teamchef Hermann Kurz ein Angebot.? Welche Klassen werden Sie bestreiten?Die 250er DM und vielleicht die Super Moto-DM.? Haben Sie mit 34 Jahren noch Aussicht auf Erfolg?Sicher nicht mehr in der Weltspitze, hier in Deutschland aber glaube ich schon. Im letzten Jahr holte ich bei meinem einzigen Rennen, dem 250er DM-Lauf in Schefflenz, auf Anhieb Rang drei.? Liegt das nicht eher am niedrigen Niveau der Konkurrenz?Mag sein. Ich kann aber nichts dafür, wenn die jungen Burschen nicht bereit sind, sich für ihren Erfolg zu plagen. Ich bin´s jedenfalls noch.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote