Intro MOTORRAD 26/2009 Motorrad-Nachrichten

Kriegsvogel aus Krefeld Mit der Warbird geht der Krefelder Tuner LSL auf die Jagd nach der endgültigen Lufthoheit über die Stammtische: Feuer frei!

Sie schaffen es immer wieder, auf Anhieb einen echten Hingucker auf die Räder zu stellen. Für die Custombike 2009, die größte deutsche Umbau-Messe (4. bis 6. Dezember, Bad Salzuflen), hat sich die Krefelder Teile- und Fahrwerksschmiede LSL eine Triumph Street Triple vorgenommen. Ergebnis: die LSL Warbird, einem britischen Jagdflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg nachempfunden. Verkleidung und Spoiler verleihen ihr einen aggressiven Look, die Lackierung ähnelt der des Fliegers. Vollgetankt soll die 115 PS starke Warbird, für die Bridgestone eigens Reifen mit der Profilgestaltung von Flugzeugpneus beisteuerte, 190 Kilogramm wiegen.
Foto: lsl-motoradtechnik.de
Anzeige

MOTORRAD- Katalog 2010

Was der Duden für Deutschlehrer, ist der MOTORRAD-Katalog für Motorradfans. Seit 4. Dezember gibt es die 2010er-Ausgabe zu kaufen. Alle Motorräder des aktuellen Jahrgangs, 125er, Roller, 50er und Pocketbikes versammeln sich auf 292 Seiten; technische Daten, Preise und Testergebnisse inklusive. Dazu: Rück- und Ausblicke zu allen wichtigen Motorrad-Rennserien, ein Überblick zum Thema Bekleidung sowie ein ausführlicher Adressteil rund ums Lieblingshobby. MOTORRAD-Katalog 2010, 292 Seiten, 8,50 Euro.
Anzeige

MZ baut wieder

Die Nachricht hatte im März eingeschlagen wie eine Bombe, doch nachdem bekannt geworden war, dass Martin Wimmer und Ralf Waldmann MZ gekauft hatten, war es bald wieder sehr still um die bereits totgesagte sächsische Marke geworden. Grund: Den beiden Ex-Rennsportlern fehlte zur Wiederaufnahme der Produktion ein einstelliger Millionenbetrag, und das sächsische Wirtschaftsministerium erteilte die erhoffte Landesbürgschaft über 3,5 Millionen Euro noch nicht. Wie auch? Ein entsprechender und vollständiger MZ-Antrag liegt nach MOTORRAD-Recherchen noch nicht vor. Im September hatten die neuen Firmenchefs schließlich einen Geldgeber gefunden, sagte Wimmer dem MDR. So konnten im November die ersten neuen Charly-Elektroroller an die Händler geliefert werden. Parallel kündigte MZ an, mit eigenem Fahrwerk in die neue Moto2-Rennserie einzusteigen.
Foto: Köhler
Korrektur Monster und Katana Bei der Vorstellung der neuen Ducati Monster-Modelle 696 und 1100 S in MOTORRAD 25/2009 waren die Drehmomentwerte in den Daten-kästen nicht korrekt. Die richtigen Werte lauten 69 Nm (Monster 696) und 103 Nm (Monster 1100). Der Hubraum der Suzuki GSX 1100 Katana in MOTORRAD 24/2009 misst 1075 cm³, nicht 999 cm³. Wir bitten, die Fehler zu entschuldigen.
Der Advent gibt Gummi
24 vorweihnachtliche Geschenke plus extra Preise bis das Christkind kommt: Im Adventskalender von MOTORRAD online wird unter allen richtigen Einsendungen der aktuellen Woche je ein Satz Pirelli-Reifen verlost, als Hauptgewinn winkt der begehrte, streng limitierte Pirelli-Kalender, edel fotografiert mit den schönsten Models der Welt. Klicken Sie mit! www.motorradonline.de/advent
www.internet-tipps.de
Wer jetzt schon die große Tour für 2010 planen möchte oder sich über den Winter Appetit auf Motorrad-Abenteuer in fremden Ländern holen will, wird unter www.motorradkarawane.de fündig: Übersichtlich dargestellt, finden sich hier nicht nur Reisereportagen und Traveller-Fotos, sondern auch ein gut besuchtes Motorrad-Reise-Forum und Schraubertipps extra für Reiseenduros.
Kawas billiger
Mit Preisnachlässen zwischen 450 Euro (VN 900 Classic) und 2260 Euro (1400 GTR, Foto) bietet Kawasaki eine Reihe von 2009er-Modellen als Tageszulassungen an. Die Jackpot-Kawas, darunter ZX-10R und ZZR 1400 (je 2000 Euro günstiger) können auch finanziert werden. Infos und Details im Internet und bei den Händlern.
Für einen Euro nach Griechenland
Das Motorrad kostet hin und zurück je einen Euro, und für Fahrer und Beifahrer gibt es 30 Prozent auf den regulären Überfahrtspreis, egal ob Deckpassage oder Kabine: Mit diesem Sonderangebot lockt die Fährgesellschaft Superfast Ferries Motorradfahrer ab sofort bis 15. Juni nach Griechenland. Überfahrten täglich von Ancona und Bari (Italien) in die griechischen Häfenstädte Igoumenitsa und Patras. Das Angebot ist bis 28. Februar zu buchen, Infos unter Telefon 0451/88006166.
Foto: Kawasaki

Von der Bremse zum Helm

Brembo bremst nicht nur, sondern bietet unter seinem Markennamen ab Februar 2010 auch eine eigene Helmserie an. Sowohl die Integral- wie auch die Jethelme zeichnet ein neuartiger Kinnriemen-Verschluss aus, der mehr Komfort bei wie-derholtem Auf- und Absetzen auf Kurzstrecken bieten soll. Ebenfalls neu ist die Visierform, die mit einer ausgeprägten Wölbung dem Fahrer ein weniger beengtes Gefühl und ein breiteres Sichtfeld bieten soll. Neben dem Bremsenhersteller Brembo war die italienische Helmfirma Newmax maßgeblich an der Entwicklung beteiligt.
Fotos: Brembo

Softail geschrumpft

Mit der Bobtail 350 dringt der chinesische Hersteller WMI (vormals Regal Raptor) in neue Hubraum-Dimensionen vor. Bobtail, der Begriff führt in die Irre, denn gemeint ist weder ein flokatiartig behaarter Hund noch die Bauart des Bobbers mit knubbelig-dickem Vor-derrad. Vielmehr soll der Name des Zweizylinders aus China (weitgehend baugleich auch als 125er angeboten) offenbar bewusst auf die Harley Softail-Baureihe verweisen. Kommt doch auch das Heck der WMI im Starrrahmen-Look daher, wogegen vorn eine Up-side-down-Gabel arbeitet. Der 320 Kubik große Einspritz-Twin soll immerhin 23 PS leisten, in Zaum gehalten von einer vorn doppelten und hinten einfachen Scheibenbremse. Preis der 350er: 4995 Euro.
Foto: WMI

Buell: Back to the roots

Erik Buell hat sich von Harley-Davidson getrennt und geht, nachdem der Konzern das Aus für seine Marke verkündet hat, zurück zu seinen Wurzeln. In einer neuen Videobotschaft erklärte der 59-Jährige, dass er ab Dezember 2009 ein eigenes, neues Unternehmen starten werde: Erik Buell Racing. Damit, so Buell, wolle er weiter seinen alten Traum realisieren, nämlich mit in den USA entworfenen und gefertigten Rennmotorrädern Rennsport auf höchstem Niveau zu betreiben. Seine künftigen, ausschließlich für die Rennstrecke gemachten Racer würden unter der Lizenz von Harley-Davidson auf der 1125R basieren, sagte Buell. Rund 25 solcher Renner seien pro Jahr geplant. Parallel dazu kündigte er an, mit seiner Firma künftig Buell-Fahrern und -Teams sowohl vorbereitende wie auch aktive technische Unterstützung "in allen Wettbewerbs-bereichen" zu bieten. Er werde in East Troy, Wisconsin, mit einer kleinen Truppe von bewährten Mitarbeitern weitermachen. Per Video dankte Buell allen seinen ehemaligen Mitar-beitern und Zulieferern und verabschiedete sich mit einem "See you at the races". Mehr über Buells bewegte Anfangszeit ab Seite 94.
Foto: Buell

Doch nicht mit VW?

Platzt die angekündigte Elefantenhochzeit zwischen Suzuki und VW? Während der Frankfurter Automobil-Ausstellung IAA hatten VW-Manager offen darüber spekuliert, dass Konzernchef Piëch damit lieb-äugele, sich Suzuki als VW-Tochter einzuverleiben. Gemeint war besonders der Automobilbereich der Japaner, aber die Motor-radsparte wäre bei einer Übernahme zwangsläufig mit betroffen (MOTORRAD 21/2009). Jetzt hat Suzuki dementiert. "Von unserer Seite aus ist da nichts dran", sagte Vorstandschef Osamu Suzuki in Tokio. In einem zeitgleich veröffentlichten Geschäftsbericht (erstes Halbjahr 2009) nennt Suzuki Umsatzeinbußen von fast 50 Prozent im Zweirad-Bereich.

Yamaha-News-Häppchen

Die Nachricht war eindeutig: "Weitere Informationen, Bilder oder Daten gibt es noch nicht", ließ Yamaha über ein FZ8 genanntes, neues Modell verlauten. Die Vermutung: 800 Kubik-Vierzylinder-Naked Bike, als CBF-1000-Konkurrent überfällig.
Foto: Yamaha

Leser-Reaktionen auf Studie BMW R 120 CS: Jetzt aber!

Selten hat eine MOTORRAD-Studie so viele Emotionen geweckt wie die des Retro-Boxers R 120 CS. Da die Flut an Leser-E-Mails und -briefen dazu nicht abreißen wollte, hat sich die Redaktion entschieden, das Thema nicht wie angekündigt in dieser, sondern in der nächsten Ausgabe neu auf-zugreifen. Lesen Sie, wie Freunde und Kritiker der Marke reagierten in MOTORRAD 1/2010, ab 18.12. am Kiosk.
Zeichnung: Kraft

Über Harleys und harte Männer

Nicht kostenlos, aber für Kunden und alle, die es werden wollen, doch eher umsonst, gibt es ab sofort den neuen Harley-Katalog 2010 beim Händler. Der Wälzer listet auf 800 Seiten über 6000 Produkte aus der Harley-Welt. Die Welt der Rocker, für viele Motorradfahrer fremd bis befremdlich, erklärt das jetzt in neu überarbeiteter Auflage erschienene Standardwerk von Michael Ahlsdorf. Bei "Alles über Rocker" ist der Titel Programm und verspricht nicht zu viel. Huber-Verlag, im Buchhandel für 24,90 Euro.
Fotos: H.-Davidson, mps-Studio

Schrauber-Königin

Sie ist die Beste: Tanja Blaumeister (23, Foto) aus Merzig im Saarland ist als Zweiradmechanikerin besser als (fast) alle Männer. Im November gewann die Schrauberin des Merziger BMW-Händlers Arimond als erste Frau den Bundeswettbewerb der Zweiradmechaniker. Tanja teilt sich den ersten Platz mit René Giebler aus Frankfurt. Zu be-wältigen waren sechs knifflige Reparaturen in je 30 Minuten.
Foto: KFZ-Betrieb online
Moto2-WM: Keine Aprilia
Nach wochenlangen Spekulationen und wachsender Nervosität der betroffenen Kundenteams ließ Aprilia die Bombe nun auch offiziell platzen: Entgegen ursprünglicher Absichten wird das italienische Werk kein Motorrad für die 2010 neu ein-geführte Moto2-Weltmeisterschaft an-bieten. Die Venetier erkannten, wenn auch reichlich spät, dass ein Rennmotorrad mit dem vorgeschriebenen 600-cm³-Honda-Einheitsmotor für eine seriöse Motorrad-marke, die am Markt mit Honda im Wett-bewerb steht, kein taugliches Marketing-instrument ist. Außerdem hält Aprilia die Chance, unter den ab 2012 neuen MotoGP-Regeln (siehe Seite 124) ihren 1000er-V4-Motor zu verkaufen, für lukrativer als die Moto2-Entwicklung.
Jorge Martinez, als Chef des Team Aspar je dreimal 125er-Weltmeister und Vizewelt-meister der Moto2-Vorläuferklasse 250 cm³ mit Aprilia, möchte die trotz allem offenbar schon existierenden Moto2-Aprilia kaufen und in Eigenregie einsetzen. Andere verhinderte Aprilia-Kunden wie das finnische Ajo-Team mit Alex Debon (im Foto noch auf Aprilia 250), Speedup-Racing aus Italien und das tschechische Cardion-AB-Team um Fahrer und Teamchef-Sohn Karel Abraham müssen sich kurzfristig neu orientieren.
Dies öffnet für in der Moto2-Klasse engagierte kleine Spezialhersteller wie die schwäbischen High-Tech-Schmiede Kalex weitere Absatzchancen.
Foto: 2snap

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote