Intro (Archivversion)

Britisches Biest
Der britische Tuner Roger Allmond nahm sich ein Jahr Zeit, um für die britische Versicherung Bennetts in 2000 Arbeitsstunden ein Custombike zu bauen. Als Triebwerk wählte er – britisch traditionsbewusst – den 2,3-Liter-Motor der Triumph Rocket III. Der Rahmen aus Aluminium ist aus vorgefertigten CNC-Teilen sowie handgedengelten Blechen gemacht. Tank und Sitzbank stellte Allmond ebenfalls von Hand her. Den 300 Millimeter breiten Hinterreifen und den 180er-Vorderreifen hat er auf Felgen aus Kohlefaser aufgezogen, während Speichen und Naben aus dem Vollen gefrästen Aluminium bestehen. Einarmschwinge und -gabel betonen das mächtige Dreizylinder-Triebwerk. Die Seitenlinien des Kühlers, dessen Kern aus einem Formel-1-Wagen stammt, folgen den Linien des Rahmens. Das unverkäufliche Bike, das namenlos blieb, stellt Bennetts permanent in der Firmenzentrale in Coventry aus. www.bennetts.co.uk.


Interview Hendrick von Kuenheim
Welche Marktsegmente wollen Sie künftig abdecken?
BMW Motorrad hat ein ambitioniertes Wachstumsziel. Bis 2012 wollen wir jährlich rund 150000 Motorräder verkaufen. Wir setzen dabei weiterhin sehr stark auf unsere Kernmodelle im Tourer-, Sporttourer- und Enduro-Bereich. Um zusätzlich neue Kunden für BMW zu gewinnen, gehen wir gezielt in für uns neue Marktsegmente. Im Offroad-Bereich erweitern wir dieses Jahr unser Angebot mit der Sportenduro G 450 X. Und mit der S 1000 RR werden wir in naher Zukunft erstmals in das interessante Supersport-Segment einsteigen. Das geplante Absatzziel wollen wir über unsere Zwei-Marken-Strategie gemeinsam mit Husqvarna Motorcycles erreichen. Mit den sportorientierten Husqvarna-Modellen dehnen wir das Produktangebot auf den gesamten Offroad- und Supermoto-Bereich aus.

Gerüchte besagen, dass BMW einen 600er-Sportler sowie einen Stadtroller baut und Harley Konkurrenz machen will. Was ist dran?
Im Rahmen von strategischen Überlegungen ist es normal, über alle möglichen Modelle und Marktsegmente nachzudenken. Im Supersport-Segment werden weltweit jährlich rund 200000 Fahrzeuge zwischen 600 und 1000 cm³ verkauft. Wenn BMW Motorrad mit der S 1000 RR einsteigt, liegt der Verdacht natürlich nahe, dass eine 600er folgen wird. Hier sind wir aber weit weg von irgendwelchen Entscheidungen. Das gilt auch für Stadtroller oder Cruiser-Modelle.

Wie geht es bei Husqvarna weiter?
Nach erfolgter Übernahme von Husqvarna Motorcycles konzentrieren wir uns auf die weitere Absicherung des operativen Geschäfts. Die Produktion läuft nach Plan, wir haben das Ersatzteilgeschäft neu organisiert und die früheren Probleme der Ersatzteilversorgung abgestellt. Auch Programme zur weiteren Verbesserung der Qualitätsstandards sind eingeleitet. Für das laufende Jahr planen wir ein deutliches Volumenwachstum von rund 30 Prozent. Diese traditionsreiche Marke eröffnet uns zahlreiche Möglichkeiten, um das Produktportfolio weiter auszubauen, darüber denken wir intensiv nach.


Drastisch härtere Strafen
Ab 1. Januar 2009 soll ein neuer Bußgeldkatalog in Kraft treten, den das Verkehrsministerium derzeit mit den Bundesländern abstimmt. „Vor allem Raser und Drängler müssen mit deutlich höheren Bußgeldern rechnen“, sagt Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Bei Geschwindigkeitsübertretungen werden zwischen 70 und 680 Euro fällig, bislang lagen die Sätze bei 40 bis 425 Euro. Eine glatte Verdopplung ist bei Alkohol- und Drogendelikten geplant: Bis zu 1500 Euro zahlen wiederholt erwischte Sünder (bislang 750 Euro). Wer mit zu geringem Abstand fährt, muss mit bis zu 400 Euro rechnen (bislang 250 Euro).


Neuntes Rekordjahr in Folge
Die Suzuki Motor Corporation hat das Geschäftsjahr 2007/2008 mit einer Umsatzsteigerung von 10,7 Prozent auf 21,5 Milliarden Euro abgeschlossen. Dazu trug die Motorradsparte 3,6 Milliarden Euro bei. Verkauft wurden 3,3 Millionen Bikes und ATVs (plus 9,1 Prozent). 2010/2011 will Suzuki 4,4 Millionen Bikes verkaufen und einen Umsatz von 25,5 Milliarden Euro erreichen.


TV-Angebot im Internet
Die IDM im Fernsehen – ein heiß diskutiertes Thema im Fahrerlager der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft. Vor allem, weil bislang keine befriedigende Möglichkeit gefunden wurde, die Topserie des nationalen Straßenrennsports zu zeigen. Jetzt will ein neu gegründetes Motorsport-TV-Portal im Internet Abhilfe schaffen. Unter der Webadresse www.racingtv.de werden mit kurzer zeitlicher Verzögerung Videos von allen IDM-Rennen veröffentlicht. Kopf des Projekt ist mit Martin Koldewey, dem ehemaligen Pressesprecher des Motoparks Oschersleben, ein ausgewiesener Motorsportfachmann.


Oldies für 2,65 Millionen Euro unterm Hammer
Das britische Auktionshaus Bonhams hat das bislang beste Ergebnis (2,65 Millionen Euro Erlös) bei einer Motorradversteigerung in Stafford erzielt. Eine Windhoff 746 Four von 1928 (Foto) ging für rund 126300 Euro weg. Den gleichen Preis erzielte eine Conventry-Eagle 980 Flying-8, ebenfalls von 1928. Spitzenreiter: die Brough Superior 996 SS100 von 1934 für knapp 210000 Euro.


Kurz notiert
Eifel meiden am 1. Juni
Am 1. Juni findet in der Eifel der Fahrrad-Aktionstag „Tour de Ahrtal“ statt. Deshalb sind die B 258 von Blankenheim bis Müsch und die L 73 von Müsch bis Dümpelfeld für den motorisierten Verkehr gesperrt. Dadurch ist auch der Bereich Nürburgring betroffen.

Yamaha YZF-R 125 tieferlegen
Yamaha bietet jetzt für 115 Euro einen Tieferlegungskit für die YZF-R 125 an, der die Sitzhöhe um 35 auf 783 Millimeter absenkt.

Triumph testen
Wer bei einem Triumph-Händler ein Briten-Bike Probe fährt und einen Fragebogen zum Motorrad ausfüllt, kann einen Bekleidungsgutschein im Wert von bis zu 300 Euro gewinnen. www.triumphmotorcycles.de.

KTM auf dem Ring
Am 16./17. Juni finden auf dem Sachsenring die KTM Track Days statt. Besitzer von 990 Super Duke oder 1190 RC8 können unter Anleitung von Instruktoren für 160 Euro pro Tag die Rennstrecke nutzen. Für 290 Euro pro Tag lassen sich Motorräder mieten. Infos per E-Mail: info@ktm.de.

Neues Honda-Werk
Auf dem Firmengelände im japanischen Kumamoto hat Honda ein neues, 64000 Quadratmeter großes Werk gebaut, in dem jährlich 500000 Motorräder und ATVs produziert werden.


Unikum auf Rädern
Der Kanadier Ben Gulak hat auf der National Motorcycle Show in Toronto das Uno vorgestellt, das von Elektromotoren angetrieben wird. Für Stabilität sorgen computer-gesteuerte Gyroskope: Lehnt sich der Fahrer nach vorn, beschleunigt das Uno. Lehnt er sich zurück, fährt es rückwärts. Auch die Lage in Kurven wird durch Rechner und Kreisel gesteuert. Der Rahmen des 54 Kilogramm schweren Uno stammt von einer Yamaha YZF-R1, die Verkleidung ist aus Fiberglas modelliert. www.the-uno-tomorrows-transportation.com.


Mehrsi fusioniert
Künftig wird Mehrsi, bislang als gemeinnütziger Verein agierend, in Form einer gemeinnützigen Gesellschaft unter dem Dach der Björn Steiger Stiftung das Ziel verfolgen, Leitplanken mittels Unterfahrschutz zu entschärfen. Der Fusion mit der Stiftung, die sich für Notfallhilfe, Verkehrssicherheit und Lebensrettung engagiert, stimmten alle Mehrsi-Mitglieder zu. Sie werden nun als Fördermitglieder der Björn Steiger Stiftung geführt, ihre Spenden zweckgebunden verwendet. Monika Schwill wird Mehrsi weiterhin als Geschäftsführerin vorstehen. Ohne die Übernahme in die Björn Steiger Stiftung hätte der Verein vor dem Aus gestanden. Demnächst mehr Infos unter www.steiger-stiftung.de und www.mehrsi.org.


In naher Zukunft
Die britische Firma Intelligent Energy hat mit Suzuki ein weiteres Abkommen getroffen, das die Entwicklung von Brennstoffzellen-Motorrädern bis zur Serienreife vorsieht. Bereits 2007 ist die Konzeptstudie der Suzuki Crosscage mit Brennstoffzelle und Lithium-Ionen-Batterie (Foto) auf der Tokyo Motor Show vor-gestellt worden, das erste Produkt der Zusammenarbeit zwischen Suzuki und Intelligent Energy (MOTORRAD 23/2007). www.intelligent-energy.com, www.suzuki.com.


MV Brutale 910 R Wally
Nicht etwa nach der Geier-Wally, sondern nach dem Jachten-Bauer Wally aus Monte Carlo benannte MV die neueste Variante der Brutale 910 R. Technisch unverändert, orientiert sie sich optisch an der Wally Power, einer 118 Fuß (36 Meter) langen Super-Jacht für 14 Millionen Euro – dagegen wirkt die MV-Wally für rund 18500 Euro fast wie ein Schnäppchen.


American Sportsbike
Bereits im Herbst soll die Produktion der Roehr 1250sc beginnen, die vom getunten 180-PS-Revolution-Motor einer V-Rod mit Kompressor befeuert wird. Die Komponenten des Renners mit einem Verbundrahmen aus Stahl und Aluminium stammen von Öhlins, Marchesini, Brembo, Akrapovic und Pirelli. Wie viel der US-Renner kosten wird, steht noch nicht fest. www.roehrmotorcycles.com.


No Credit in Südtirol
Mit einer Verkehrssicherheitskampagne versucht die Provinz Bozen in Südtirol seit 2006, Motorradfahrer zu sensibilisieren. Offenbar mit Erfolg: 2005 verunglückten 28 Motorradfahrer tödlich, 2006 noch 17. Vergangenes Jahr waren zwölf Tote zu beklagen. Dazu hat die Provinz Bozen eine breit angelegte Info-Kampagne mit Plakaten an gefährlichen Straßenabschnitten (Foto) gestartet sowie 3000 Meter Leitplanken mit Unterfahrschutz ausgerüstet und auf die Kooperation mit Polizei und Verbänden gesetzt. www.nocredit.it.


Trial in der Schule
Der italienische Hersteller Beta hat ein Trial-Förderprogramm für Clubs angeboten (Motorrad 2/2008). Daraufhin hat sich der Sonderpädagoge Markus Kaiser, der an der Wilhelm-Busch-Schule in Hagen unterrichtet, bei Händler Andree in Witten beworben und eine Beta Rev 3 125 für den Sportunterricht erhalten. Trial verlangt Konzentration, fördert motorische Fähigkeiten und vermittelt Erfolgserlebnisse. www.wilhelm-busch-schule-hagen.de.


Xcamp für Buell-Fans vom 30. Mai bis 1. Juni
Was 2007 als „Buell Camp“ begann, heißt 2008 „XCamp“. In der Schnitzmühle bei Viechtach in Bayern findet vom 30. Mai bis 1. Juni ein Buell-Treffen statt. Zum Programm gehören Probefahrten, Schnitzelrallye, Custom-Show, Stunt-Action, Voodoo-Party und Thai-Boxen. www.xcamp.de.


Sport kompakt
Dakar in Südamerika
Nach der Absage wegen Terror-Drohung in diesem Jahr findet die „Dakar“-Rallye 2009 in Argentinien und Chile statt. Start wird am 3. Januar in der argentinischen Hauptsstadt Buenos Aires sein. Danach geht es zunächst in die südliche Provinz Patagonien, anschließend nach Westen über die Anden, wo am 10. Januar in der chilenischen Hafenstadt Valparaiso Ruhetag und Wendepunkt ist. Das Ziel steht am 18. Januar wieder in Buenos Aires, dazwischen werden 9000 Kilometer, 6000 davon als Wertungsprüfungen, liegen. Dirk von Zitzewitz, früher auf KTM-Motorrädern und heute als Navigator in einem Werks-VW unterwegs, sieht die Sache positiv: „Natürlich ist es schade, dass wir nicht mehr in Nordafrika fahren, und ich sehe die Entscheidung auch nicht als endgültig. Aber ich gehe davon aus, dass die Rallye in Argentinien und Chile mindestens genauso anspruchsvoll sein wird wie die bisherigen Dakars. Und dann ist es für die meisten, auch für mich, Neuland. Es wird also eine hochspannende Sache.“

Sechs-Stunden-Rennen Albacete/E
Auch das zweite Rennen zur Langstrecken-WM wurde vom hochfavorisierten Suzuki-Werksteam Philippe/Dietrich/Da Costa aus Frankreich gewonnen. Yamaha-Österreich mit Jerman/Martin/Plater, anfangs bei dem Regenrennen in Führung, ist durch zwei Stürze auf Rang vier zurückgefallen, hinter dem spanischen Team Suzuki Catala und Morillon/Muff/Saiger auf der Schweizer Bolliger-Kawasaki. Das deutsche RMT-21-Honda-Team wurde nach Reifenproblemen während der Regenphase nur 14.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel