Ionian Trail: Bericht (Archivversion) Frische Rallyeluft

Ionian Trail Rallye – seit früher Jugend für Online-Redakteur Thorsten Dentges ein vertrautes Thema. Zwischen Paris und Dakar kennt er sich bestens aus, und den Weg von Moskau nach Peking fährt er blind – mit dem Finger auf der Landkarte. Denn das Abenteuer Rallye fand für Thorsten bis vor Kurzem nur virtuell statt. Für den Schreibtischtäter stand fest: »Das muss sich ändern, ich will raus aus der sauerstoffarmen Büroluft und eine echte Motorrad-Rallye erleben.« Die passende Veranstaltung war schnell gefunden: Der MSC Mattighofen aus Österreich organisiert zusammen mit dem ACTION TEAM eine Einsteiger-Rallye in Griechenland, genannt Ionian Trail. »Eine touristische Veranstaltung mit sportlichem Hintergrund, im Mittelpunkt steht dabei die Freude am Endurofahren«, stand in der Ausschreibung. Genau das Richtige, dachte sich Thorsten, der als Tourenfahrer viel Freude an Enduros hat. Beim Prolog in Mattighofen dann der Schock: fast nur reinrassige Sportenduros. Den Beisatz »Nichts für Warmduscher« hatte der Onliner in der Ausschreibung überlesen. Aber mitgehangen, mitgefangen – wer will schon ein Warmduscher sein? Von Mattighofen ging’s mit Reisebus, Lkw und Schiff über Triest und das Adriatische Meer nach Igoumenitsa im Nordwesten Griechenlands. Dort: fünf Tagesetappen in einer schroffen Berglandschaft, am Ende ein finales Strandrennen. Schotter, Geröll und Sandwege, durchmischt mit insgesamt acht spannenden Sonderprüfungen – die Herzen der rallyebegeisterten Enduristen machten mindestens so große Sprünge wie ihre Maschinen. Alle Endurofans, die diese Rallye nicht miterlebt haben, können das jetzt im Internet: Unter www.motorradonline.de berichtet Thorsten Dentges ausführlich und bilderreich über seine Erfahrung als Rallye-Novize beim ersten offiziellen Ionian Trail.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote