Jeffrey L. BleusteinChairman und Chief Executive Officer von Harley-Davidson (Archivversion) »Wir sind erst am Anfang“

«Jeff” Bleustein gehört zu den Managern, die Harley-Davidson vor 22 Jahren aus dem Mischkonzern AMF zurückkauften. Heute ist der 63-Jährige oberster Boss der Company

? Mr. Bleustein, Harley-Davidson feiert in diesem Jahr 100. Geburtstag, und MOTORRAD tut es auch. Die Manager Ihrer Firma haben schon viele Interviews gegeben, unsere Redakteure haben schon viele geführt. Wollen wir mal etwas anderes probieren?! Sie und Ihre Leute kennen Harley also seit 100 Jahren. Dann wissen Sie, dass wir Neuerungen immer geliebt haben.? Okay, dann möchten wir Sie ganz einfach zu Werten befragen, die alle Welt mit Harley-Davidson verbindet. Uns interessiert, was der Chef persönlich beispielsweise zum Begriff Tradition meint.! In 100 Jahren passiert so einiges. Es gab Höhen und Tiefen, aber Harley war immer ein Überlebenskünstler. Und heute macht uns stark, dass es so viele Geschichten gibt. Weil diese Geschichten von Motorradfahrern erzählen, die, egal was passiert, Harley fahren.?: Sie sprachen von Höhen und Tiefen. Erzählen Sie uns etwas von den Tiefen?! Dann würde ich anfangen zu weinen. Im Ernst, in der Depressionszeit um 1930 war unser Geschäft sehr, sehr schwierig. Ab den 60ern dann die Dumping-Angebote der Japaner. Und nicht zuletzt haben wir uns einige Probleme selbst gemacht, beispielsweise als wir Harley von AMF zurückkauften. Das Timing war nicht so gut, die USA standen am Anfang einer Rezession.?: Es ist leichter, sich mit einem Überlebenskünstler zu identifizieren als mit einem ewigen Gewinner, oder?! Da stimme ich zu. Das macht uns menschlicher. Wer in seiner Ehe noch nie kämpfen musste, weiß nicht, was Liebe wirklich ist.?: Ist es eine Art von Ehe, sich auf eine Harley einzulassen?! Na ja, für manche Leute schon. Aber für uns ist es gut, wenn unsere Kunden die Motorräder wechseln. Das sollten Sie in einer Ehe nicht tun – zu oft die Frau wechseln. Weil das Ihr ganzes Geld kosten kann und Sie keines mehr für Motorräder übrig haben.? Was, glauben Sie, verstehen ihre Kunden und Ihre Angestellten unter Gemeinschaft?! Alle Motorradfahrer tun etwas, was nicht eben üblich ist. So gesehen sind sie alle eine Gemeinschaft. Eine Harley zu fahren ist allerdings ein besonderes soziales Statement: Ich weiß nicht, was Du von mir hältst, aber ich tue, was mir gefällt. So paradox es klingt, das schweißt zusammen. Und diese Ambivalenz – einerseits Individualist sein, andererseits mit vielen Individualisten teilen zu wollen – prägt weltweit unsere Kultur, wie wir Dinge angehen und interpretieren.? Viele Ihrer Kunden organisieren sich in der H.O.G., der Harley Owners Group.! Ja, ungefähr 700000 auf der ganzen Welt. Eine starke Organisation, mit einer starken, sagen wir, Philosophie. Alle empfinden, dass der Geist von Harley sich in dieser Organisation am reinsten ausdrückt. Gleichzeitig jedoch leben die lokalen Gruppen ganz klar ihr eigenes Leben. Man trifft sich in Sturgis oder Daytona, ansonsten pflegt jede Gruppe ihren eigenen Spaß am Motorrad.? Was bedeutet Freiheit für Sie?! Gemeinsam mit Individualität und Gemeinschaft natürlich ein zentraler Begriff für unsere Marke. Frei sein, zu tun, was immer ich will. Und die Freiheit, die ich auf der Straße erlebe. Außerdem die Freiheit des Geistes – und das schließt Toleranz mit ein.? Weiter: Harley ist eine der profitabelsten Motorradmarken der Welt. Was halten sie von Profiten?! Klar, unsere Marke ist nicht nur eine soziale Bewegung, sie verkörpert auch ein Geschäft. Wir glauben, beides ganz gut hinzukriegen: Wenn man seine Kunden zufrieden stellt, dann darf man auch stolz darauf sein, Geld zu verdienen. Übrigens verdient man in unserem Geschäft nur mit zufriedenen Kunden, Profite sind also nichts Schlechtes.? Was fangen Sie mit dem Film Easy Rider an.! Easy Rider war nicht der einzige Motorrad-Film, auch wenn er sicher der erfolgreichste war. Aber er hat nicht die Wende für Harley-Davidson eingeleitet. Sie wissen, dass wir auch danach noch sehr schwierige Jahre hatten. Dennoch: Er hat dem Motorradfahren einen interessanten Aspekt hinzugefügt, einen besonderen Ausdruck von Freiheit, Rebellion und Andersartigkeit geprägt. Trotzdem war Easy Rider für die Karriere von Peter Fonda und Dennis Hopper wichtiger als für die von Harley.? Nächster Begriff: Power?! Es gibt zwei Sichtweisen: Die eine nimmt nur eine mehr oder weniger hohe Leistungsangabe wahr. Die andere schaut, ob das Motorrad wirklich das tut, was sein Fahrer will. Wir wollen eine Kraft, die sich nützlich macht.? Ist die V-Rod in diesem Sinne das beste Power-Motorrad?! Sie hat genug Kraft, um die meisten Leute für immer zufrieden zu stellen. Aber sie bleibt wegen ihrer enormen Leistungsbreite auch für jene Leute sehr gut fahrbar, die weniger möchten.? Sie sind Ingenieur. Waren Sie bei der Entwicklung der V-Rod beteiligt?! Oh je, wenn Sie unsere Ingenieure fragen, dann habe ich schon vor langer Zeit aufgehört, einer von ihnen zu sein. Wahr ist, dass ich die V-Rod in jedem Entwicklungsstadium kenne.? Welcher Schritt in der Firmengeschichte ist vergleichbar mit der V-Rod-Einführung?! Knucklehead, Panhead, Evolution-Engine, Twincam 88, das alles waren große Schritte für uns. Der Unterschied ist, dass die V-Rod nichts ersetzen soll, sondern wie ein neuer Zweig an einem Baum ist. Anders, modern, auch wenn sie natürlich als Harley identifiziert wird. Und diese Mischung kommt sehr gut an bei den Kunden.? Bei der V-Rod-Präsentation haben Sie uns erzählt, dies sei der Start einer neuen Familie. Die V-Rod ist immer noch Single.! Sie müssen geduldig bleiben.? Wie lange?! Bis die nächste kommt. Mein Vater war Geschäftsmann. Er hat mir erzählt: Du verkaufst nichts aus einem leeren Koffer. Bevor Du wirbst, muss er voll sein.? Vielleicht etwas heikel, aber was verbinden Sie mit Porsche?! Heikle Fragen überhöre ich. Aber da ist nichts heikel. Die Verbindung mit Porsche begann in den 70ern. Wir wollten schon damals als zweites Standbein eine wassergekühlte Maschine, waren aber sehr beschäftigt mit dem Evolution-Motor. Porsche war der ideale Partner, weil man dort auch von Produktion und Verkauf viel verstand. Wir hatten schon fahrfertige Prototypen, leider hat AMF dann kein Geld mehr in die Motorradproduktion gesteckt, das war für uns der Anlass, Harley zurückzukaufen. Natürlich besaßen auch wir nicht genug Geld, um dieses Projekt zu realisieren. Später gingen unsere luftgekühlten Modelle so prächtig, dass wir keine Zeit für die wassergekühlte Maschine hatten, und erst vor sechs oder sieben Jahren haben wir gesagt: Jetzt lasst uns diesen Plan noch einmal aufrollen. Alles, was wir gelernt hatten, sollte einfließen. Deshalb muss ich schmunzeln, wenn manche Leute sagen, die V-Rod sei ein sechsjähriges Projekt. Für mich ist sie ein 26-jähriges.? Sie sind seit 28 Jahren in der Firma...! Tja, und jetzt wissen Sie, was mich in dieser Zeit begleitet hat.? Gibt es eine Verbindung zwischen dem alten Projekt und der V-Rod?! Ja, den Partner Porsche. Und die Gründe für die neuerliche Zusammenarbeit. Wir waren wieder sehr beschäftigt, mit Twincam 88 und so weiter, da haben wir eine kleine Gruppe gebildet, die mit Porsche kooperierte. Alles klappte so problemlos wie damals. Auch unser Joint Venture mit unserer Fabrik in Kansas City, wo wir Motoren bauen, drückt aus, dass hier zwei Partner mit demselben Spirit arbeiten.? Nächster Begriff: Wettbewerb.! Viele gute Leute engagieren sich in unserer Branche und bauen sehr gute Motorräder. Wir versuchen immer, uns ein wenig zu unterscheiden, sozusagen die andere Wahl zu sein. Ich denke, es herrscht ein sehr gesundes Klima im Motorradgeschäft. Und damit das so bleibt, ist Wettbewerb unbedingt nötig. Das spornt uns an.? Meinen Sie nicht, dass Harley schon ein Stück weg ist vom normalen Wettbewerb?! Nein. Das, was wir tun, ist nicht immun gegen den Wettbewerb, auch wir müssen versuchen, immer einen Schritt voraus zu sein. Man hat lange über unsere Produkte gelächelt, heute werden sie offen kopiert. Sogar unser – nennen wir es – Drehbuch wird kopiert, wenn Sie sich anschauen, was Ducati macht. Eben auf der Sportschiene. Hier wie dort gilt, dieses Drehbuch immer weiter fortzuschreiben, sonst holen einen die Wettbewerber ein.? Harley hat einen sehr eigenen Begriff von Qualität.! Wenn wir an Bremsen oder Elektrik denken, hat jeder Hersteller denselben Begriff davon. Aber in Bezug auf das Outfit, auf Lackierung, Chrom, Ausstattung etwa, da haben Sie Recht. Unsere Kunden legen Wert darauf, sie zahlen dafür – und wir strengen uns in dieser Hinsicht ganz besonders an. ? Welche Bedeutung hat für Harley Customizing?! Sehr viele Leute bei Harley arbeiten für den Bereich Zubehör und Accessoires. Wir haben dieses dicke Buch, das unser Zubehör auflistet, jeder Händler hat es. Und die Kunden nehmen unser Angebot dankbar an – jeder will seine Individualität auch am Motorrad ausdrücken. Wir könnten nicht eine Million unterschiedliche Motorräder bauen, wir schaffen rund 25. Unsere Kunden machen daraus diese Unmenge individueller Bikes.? Das Ganze ist ein sehr gutes Geschäft. Wie viel Prozent macht es vom Gesamtumsatz?! Rund 15 Prozent, hinzu kommen rund fünf Prozent für Bekleidung. Aber solche Zahlen drücken nicht aus, welch große Bedeutung dieser Markt für die Kundenbindung hat. Es ist wie eine sehr gute, sehr lohnende Image-Kampagne.? Wie viele Motorräder produzieren Sie jährlich?! Im vergangenen Jahr waren es 269000. ? Was verbinden Sie mit dem Begriff Zukunft?! Mehr als 269000 Motorräder zu produzieren.? Für die nächsten 100 Jahre?! Das muss mich nicht wirklich interessieren. Aber ich glaube, dass die Motorradindustrie keinen Grund hat, zu verzagen. Ich bin sogar sehr optimistisch, nicht zuletzt, weil eben unsere Produkte demonstrieren, wie man soziale Barrieren durchbrechen und damit das Motorrad noch breiter akzeptabel machen kann. ? Haben Sie keine Angst, der Markt könnte sich mal sättigen?! Nein, es sei denn, wir bieten die falschen Dinge an. Wir sind erst am Anfang mit dem Motorradfahren, der Markt ist noch lange nicht satt.? Können Sie sich eigentlich eine Harley ohne V-Twin vorstellen?! Nun, wir haben mit Porsche schon an einem V-Vierzylinder gearbeitet. Sogar an einem V-Sechszylinder. Aber der V-Twin hat große Vorteile hinsichtlich Gewicht und Massenzentralisierung. ? Bis zum Jahr 2103? ! Das ist lange hin, wirklich. Wir sollten uns nicht zu sehr in uns selbst verlieben, sondern offen sein für neue Ideen.

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote