Kettenschloss (Archivversion)

Kettenschloss
Bis zu welcher Motorleistung, Geschwindigkeit und Kettengröße sind eigentlich die
praktischen Clip-Schlösser
zulässig? Und sind diese Schlösser wie die zugehörige Kette mit O-, X- oder
Z-Dichtringen ausgestattet?
Reinhard Schüller,
Motorrad Schüller, www.enuma.de
Clip-Kettenschlösser stammen noch aus den Ur-Zeiten der Antriebsketten. Auch wenn sie für die Montage
praktisch erscheinen, sollte bei den hubraum- und leistungsstarken Motorrädern der heutigen Zeit die Kette
vernietet werden. Nur eine feste Verbindung garantiert
Sicherheit. Ein Clip-Schloss birgt durch unachtsame
Montage (Überdehnen des Clips beim Schließen, mehr-
maliges Verwenden und damit Ausleiern, falsche Montagerichtung et cetera) die Gefahr, dass der Clip verloren geht, das Schloss langsam aus den Enden der Kette herausrutscht und danach die wegfliegende Kette das Motorengehäuse zerstört – von wesentlich fataleren Folgen ganz zu schweigen. Clip-Schlösser sollten nur für Motorräder mit einer Leistung bis etwa 50 PS verwendet werden.
Entsprechend sind bei einigen Kettentypen O-, X- oder
Z-Ringe im Lieferumfang enthalten. Wer auf Nummer
Sicher gehen will, sichert anschließend den Clip mit einem Tupfer Sekundenkleber, Silikon oder einem umgebördel-
ten Streifen Sicherungsblech, das zwischen Lasche und Clip geschoben wird. Als praktische, jedoch wesentlich
sicherere Alternative bietet Enuma für rund 15 Euro ein Schraubschloss an, das eine feste Verbindung garantiert und sich ohne Spezialwerkzeug montieren lässt.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote