Top-Test mit historischer Dimension - Klassiker im Test

Ob Japan-Supersportler oder US-Cruiser-Koloss – der MOTORRAD-Top-Test und seine 1000-Punkte-Wertung kommen mit jedem Bike klar, das hat sich in den vergangenen drei Jahren gezeigt.

Doch eine 40 Jahre alte Maschine in den Parcours zu bitten, ist das nicht etwas verwegen? Ein bisschen abseitig? Komplett verrückt?

Die MOTORRAD-Test-Mannschaft hat sich das natürlich auch überlegt. Aber angesichts der glänzenden Beurteilungen, die ihre Kollegen vor fast einem halben Jahrhundert den NSU-Modellen Max, Spezialmax und Supermax zu Teil werden ließen, schien die Gefahr nicht sonderlich groß zu sein, die Supermax von Rolf Pössnecker beim aufaddieren der 1000-Punkte-Wertung der Lächerlichkeit preiszugeben. Also wurde das Unternehmen gestartet. Wie erwartet, machte der 18 PS starke Einzylinder eine gute Figur: Das Fahrwerk erwies sich der gebotenen Motorleistung als durchaus angemessen, und weil die Bewertungsskala der MOTORRAD-Redaktion Qualitäten wie gediegene Verarbeitung, vollständige Ausstattung und die Präsenz eines Lenkungsdämpfers besonders hoch gewichtet, gab es nach dem Zusammenzählen eine kleine Überraschung. Aktuellen BMW-Modellen oder japanischen Supersportlern kann die NSU Sportmax zwar nicht das Wasser reichen. Aber Angebote von Harley-Davidson oder die Sachs Roadster 800 liegen durchaus in Reichweite, weiß Waldemar Schwarz in MOTORRAD 26/2003 zu berichten.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel