Könemann, Dieter: Kurzporträt (Archivversion) Bimota und Könemann

Am 15. und 16. Juli feiert Bimota, die Edelbikeschmiede aus dem italienischen Rimini, 25 jähriges Jubiläum. Ein wichtiges Jahr, das mit der SB 8 R und der Vdue auch modelltechnisch gebührend gefeiert werden soll. In den letzen Jahren war Bimota durch die unkontrolllierte Firmenexpansion, eine undurchsichtige Modellpolitik und die stetige Abnahme der Produkt-Qualität zunehmend ins Kreuzfeuer der Kritik geraten:Das kann jetzt anders werden. Eine Reduzierung der Jahresproduktion auf deutlich unter 1000 Einheiten soll den Bimotas wieder zu ihrer traditionellen Güte verhelfen. Gleichzeitig wird die Modellpalette entschlackt - die Kunden werden’s danken. Die Rückbesinnung auf alte Tugenden ist nicht zuletzt dem deutschen Bimota-Importeur Dieter Könemann zu verdanken. Der machte Mitspracherecht in jeder firmenpolitischen Entscheidung zur Vorraussetzung für seine Mitarbeit. Mit Erfolg, wie es scheint. Die Einflußnahme auf die Zulieferer trägt erste Früchte, wie zum Beispiel die überarbeiteten Paioli-Gabeln oder die neuerdings montierten Öhlins-Federbeine beweisen. Könemann drängte auch auf engere Zusammenarbeit mit namhaften Firmen, wie zum Beispiel Siemens (bei der Einspritzungs-Abstimmung von SB 8 R und Vdue) oder auch Verlicchi (bei der Fahrwerkskonstruktion).In Zukunft wird es zudem verstärkt Rennsport unter Bimota-Flagge geben. Das Team von Zweiradtechnik Könemann tritt auch dieses Jahr mit SB 6 R, YB 9 und YB 11 auf der Isle of Man und in Macao, mit der SB 8 R in der Langstrecken-WM an. Nebenprodukt wird neben erhofften Renn- und PR-Erfolgen die technische Weiterentwicklung der Motorräder sein. Die SB 8 R wird 1998 erste Superbike-Gehversuche in der italienischen Meisterschafft machen, um 1999 ins WM-Geschehen einzugreifen. Weiterhin tritt Bimota in der Supersport-WM an. Es tut sich was...

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote