Kupferpaste (Archivversion)

Um Bremsenquietschen zu verhindern, wird üblicherweise Kupferpaste auf die Belagrückseiten aufgebracht. Kürz­-lich hörte ich, dass diese angeblich in Verbindung mit (Regen-)Wasser sämtliche Aluminium-Komponenten, beispielsweise Bremszangen, angreifen würde. Stimmt das, und was wäre eine Alternative für Kupferpaste?

Beate Knorn, S. Productmanager, Motorcycle TRW KFZ-Ausrüstung GmbH, www.lucas-bikersworld.com

Aluminium und Kupfer sind beides galvanische Elemente. Das bedeutet, dass sie in Verbindung mit einem Elektrolyt, beispielsweise Salzwasser, eine elektrische Spannung erzeugen. Diese beträgt zwischen den beiden Stoffen zirka zwei Volt, was ein »Festfressen« der beiden Werkstoffe zur Folge hat. Wir empfehlen daher die Verwendung von Pasten auf keramischer Basis, die einen Spannungsaufbau verhindern.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote

Alle Artikel