Langstrecken-WM-Vorschau: MOTORRAD fährt mit (Archivversion) Langstrecken-WM 1999: Termine, Strecken, Gegner

Die Langstrecken-WM kommt allmählich wieder aus ihrem Schattendasein heraus. Erstmals seit geraumer Zeit wird die frankophone Monokultur des Terminkalenders aufgebrochen. Zu den französischen Klassikern in Le Mans und auf dem Circuit Paul Ricard (Bol d’Or) sowie dem Ardennen-Dauerbrenner im belgischen Spa-Francorchamps steht mit den 24 Stunden von Oschersleben ein viertes Rennen zweimal rund um die Uhr auf dem WM-Programm, und dazu noch erstmals in Deutschland. Das für die japanische Industrie äußerst prestigeträchtige Acht-Stunden-Rennen in Suzuka gehört zwar auch zur WM, wird aber von den um den Titel kämpfenden europäischen Teams kaum wahrgenommen. Es gibt nur reduzierte WM-Punkte, die gegen die vielen Grand Prix- und Superbike-WM-Stars mit Werksmaschinen relativ schwer zu holen sind. Bei den Rennen in Europa sollte das MOTORRAD-ACTION TEAM nicht allzu schlechte Karten haben. Mehr als sieben Werksmaschinen (die Honda mit den Weltmeistern Doug Polen und Christian Lavieille, zwei Kawasaki, zwei Suzuki, zwei Yamaha) dürften kaum antreten; in Spa-Francorchamps und Oschersleben sicher weniger. Und auch die müssen erstmal durchhalten.Dennoch dürfen auch die weiteren rund 50 Crews pro Veranstaltung nicht unterschätzt werden. Zumindest zehn davon sind als sehr erfahrene Superbike-Privatteams jederzeit für vordere Plätze gut.Termine: 10./11. April 24 Stunden Le Mans/Frankreich; 10./11. Juli 24 Stunden Spa-Francorchamps/Belgien; 25. Juli Acht Stunden Suzuka/Japan; 14./15. August 24 Stunden Oschersleben; 11./12. September 24 Stunden Circuit Paul Ricard (Bol d’Or).

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote