Lederreinigung: Beratung und Spezialisten (Archivversion) Zur Lederreinigung braucht’s mehr als eine Waschmaschine

Mal Hand aufs Herz, was reinigen Sie häufiger, Ihre Lederkombi oder Ihr Motorrad? Und dann wundern Sie sich, dass die Farben der Kombi schon nach zwei, drei Jahren verblassen, das Leder brüchig wird und die Innereien zu müffeln beginnen? Wenigstens eine Komplettreinigung pro Jahr sollten Sie Ihrer Motorradbekleidung schon gönnen und nach jeder Fahrt Fliegen und oberflächlichen Schmutz mit einem feuchten Lappen abwischen. Pfleglichen Umgang belohnt eine gute Lederkombi schließlich mit sehr langer Lebensdauer. Die Komplettreinigung sollte unbedingt einem Spezialisten überlassen werden, der genau weiß, wie die Lederkombis in neuem Glanz erstrahlen und dauerhaft geschmeidig bleiben.Eine bedeutende Rolle spielen bei Motorradkombis die eingenähten und verklebten Protektoren. Wer hier zum falschen Reinigungsmittel greift, kann eine böse Überraschung erleben: Die Protektoren lösen sich teilweise auf und pappen nach dem Trocknen völlig verformt wieder zusammen. Deshalb gehört die Lederreinigung in fachkundige Hände. Und die sind spärlich gesäht. Vielfach bieten Reinigungen zwar einen Lederservice an, doch leiten sie die Teile an einen der wenigen Fachbetriebe weiter.Und die gehen im Allgemeinen folgendermaßen vor: Zunächst werden alle herausnehmbaren Protektoren entfernt und gekennzeichnet, anschließend die Reißverschlüsse und Zipper gesichert, damit sie sich in der Waschmaschine nicht ins Leder bohren oder abreißen. Den ersten Reinigungsschritt nennt der Fachmann vordetaschieren. Hier sind ein sanftes Reinigungsmittel, Bürste, Schwamm und Handarbeit gefragt, um oberflächlichen Schmutz zu lösen. Danach kommt die Kombi für eine knappe Stunde zusammen mit einigen Spezialschwämmen, die den Reinigungseffekt verbessern, in die Waschmaschine. Die Wassertemperatur beträgt rund 20 Grad Celsius, bei höhere Temperaturen besteht die Gefahr, dass die Nähte schrumpfen oder das Futter leidet. Die nur ganz kurz angeschleuderten, nassen Lederteile trocknen anschließend ein bis zwei Tage lang bei Zimmertemperatur. Danach wandern sie für eine Stunde in den Tumpler – einer Art riesiger Waschmaschine ohne Wasser –, der das leicht starr gewordene Leder wieder weich macht.Nun folgt der vielleicht wichtigste Schritt: die Nachfettung und Imprägnierung. In einer Art Spritzkabine sprüht der Fachmann eine wasserlösliche Emulsion auf die Kombi. Die Rezeptur gehört zu den streng gehüteten Geheimnissen jeder Reinigung. In der richtigen Zusammenstellung sorgt sie für ein geschmeidiges, atmungsaktives und wasserabweisendes Leder. Damit die Wirkstoffe besser ins Leder eindringen, wandert die Kombi erneut für eine Stunde in den Tumpler. Danach kommen die Teile in die Bügelei, wo Fachkräfte unerwünschte Falten in den Anzügen plattpressen und die Kombis wieder in Form bringen. Zum Abschluss werden noch die Protektoren eingefügt und alle Reißverschlüsse kontrolliert.Die Preise für die Reinigung einer Kombi liegen zwischen 80 und 120 Mark. Fast alle Anbieter können übrigens auch Reparaturen durchführen. Beispielsweise das Erneuern der Nähte, die meist als erste das Zeitliche segnen.ADRESSENChez Rhodan, Kurfürstendamm 29, 10719 Berlin, Telefon 030/8815687Lederfärberei Heinrich, Schwachhauser Heerstraße 13, 28203 Bremen, Telefon 0421/72416Leder Moser, Erich Moser, Kühbergstraße 70, 82041 Deisenhofen, Telefon 089/6132019Lederreinigung Reimann, Zeppelinstraße 14, 74357 Bönnigheim, Telefon 07143/21100 Peter Kirst, Auguste-Viktoria-Allee 9-10, 13403 Berlin, Telefon 030/4133073Reinweiss, Eupenerstraße 8, 28213 Bremen, Telefon 0421/2436234Solbrig’s Lederreinigung, Hoferstraße 2, 09355 Gersdorf, Telefon 037203/7576Textilreinigung Möller, Burgker Straße 154, 01705 Freital, Telefon 0351/6494000

Artikel teilen

Anzeige

Aktuelle Gebrauchtangebote