Lenkkopflager wechseln (Archivversion)

Manchmal ist die Passung der äußeren Lagerringe im Rahmen etwas locker. Zur Not hilft hier Einsetzen mit Lagerklebstoff, zum Beispiel Loctite 648. Beim Einsetzen der Lager unbedingt darauf achten, daß die Ringe gerade angesetzt werden. Dann vorsichtig mit leichten Hammerschlägen eintreiben. Ein passender Alu-Ring ist dabei hilfreich.Ärgerlich ist es, wenn die Kugeln keinen Käfig haben. Dann mit sehr viel Fett einsetzen und aufpassen, daß die Kugeln vollzählig sind und korrekt sitzen. Reichlich Fett verwenden, das schmiert und schützt gleichzeitig vor Wasser. Gut geeignet ist zum Beispiel das Fett von Belray.Die obere Staubkappe beim weiteren Zusammenbauen nicht vergessen. Die Dichtlippen überprüfen, gegebenenfalls eine neue Kappe verwenden. In einigen Fällen ist der Dichtring bereits am oberen und unteren Lager angeklebt. Dann die Hutmuttern mit der Hand aufschrauben und provisorisch mit dem Hakenschlüssel festziehen. Wenn die untere Gabelbrücke provosorisch montiert ist, sorgen ein paar gefühlvolle Schläge mit dem Gummihammer dafür, daß die Lager sich in ihren Sitzen setzen. Niemals mit einem Metallhammer auf das Steuerrohr dengeln, blitzschnell wäre sonst das empfindliche Gewinde ruiniert. Nun das korrekte Spiel einstellen. Die Drehbewegung der Gabelbrücke muß über den gesamten Lenkeinschlag leichtgängig und gleichmäßig sein. Wenn es in einer Stellung erhöhten Widerstand gibt, wird es kompliziert. Dann ist irgend etwas krumm, die Lagersitze sind unrund, oder das Schaftrohr ist verbogen.Auf jeden Fall nach dem Einbau von Gabel und Vorderrad abschließend die Einstellung der Lager noch einmal prüfen. Durch das Festziehen der oberen Gabelbrücke könnte die Einstellung zu stramm geworden sein. Falls noch einmal justiert werden muß, dazu immer die Klemmung der oberen Gabelbrücke an den Gleitrohren lösen.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote