Leser fragen - Experten antworten (Archivversion)

Einseitiger
Reifenverschleiß
Während einer Motorrad-
tour entdeckte ich am Vorderradreifen meiner BMW
K 1100 RS, Baujahr 1994, ein extrem ungewöhnliches Abriebbild. Der aufgezogene Bridgestone BT 020 war auf einer Flanke komplett plattgefahren, während die andere Seite noch reichlich Profil aufwies. Ein Einzelfall?
Jürgen Stoffregen, BMW Motorrad in
München, www.bmw-motorrad.de:
Dass Vorderreifen an manchen BMW-Motorrädern (Boxer- und
K-Modelle) hin und wieder ein einseitiges Verschleißbild aufweisen, ist uns bekannt. Wir ordnen dieses in den als normal anzusehenden Reifenverschleiß ein. Bei Motorrädern der
K-Baureihe mit längs liegendem Vier-
zylinder-Reihenmotor liegt der Fahrzeugschwerpunkt ein klein wenig außerhalb
der Längsachse des Fahrzeugs, auf das Fahrverhalten hat das indes keinerlei
negative Auswirkungen. Theoretisch könnte man daraus Einflussfaktoren für den Reifenverschleiß ableiten, jedoch ist dieser Schräglagenausgleich so gering, dass er bezogen auf die Reifenkontur und die wirksame Aufstandsfläche sich nur im
Mittenbereich des Reifens abspielt. Ebenso theoretisch ist der Einfluss von der längs liegenden Kurbelwelle. Bei dieser stützt sich das Antriebsmoment über
das Kurbelgehäuse am Rahmen ab und erzeugt einen Drehimpuls um die Fahrzeuglängsachse, dem bei Geradeausfahrt entgegengehalten wird. In der Praxis
dürften diese Effekte eine unwesentliche Rolle spielen, weil auch Fahrbahnwöl-bung, Seitenwind und Unebenheiten
ausgeglichen werden müssen. Bei Kurvenfahrt sind die beschriebenen Einflüsse ebenfalls zu vernachlässigen. Die Vorderradführung spielt bei BMW-Modellen
mit symmetrisch aufgebautem Telelever keine Rolle, da das Einfederungsverhalten
bei Kurvenfahrt rechts und links iden-
tisch ist. Bei Telegabeln (ältere K-Modelle,
wie im vorliegenden Fall) könnte man
anführen, dass eventuell unterschiedliche
Feder-/Dämpferkräfte in den Holmen
existieren. Fraglich ist hingegen, ob dies merklichen Einfluss auf Reifenverschleiß haben kann. Zum Schluss könnte ein
individueller Fahrstil eine Erklärung bieten. Zusammengefasst: Fahrzeugseitig sehen wir keinen signifikanten Einfluss, der das beschriebene Verschleißbild hinreichend und zweifelsfrei erklären könnte.

Tim Röthig, Bridgestone, www.bridge
stone-eu.com:
Wir als Reifenhersteller sind eigentlich nicht
der richtige Ansprechpartner für das vor-
liegende Problem. Es stimmt allerdings, dass solche Fälle bei Motorrädern, deren Kurbelwellen längs zur Fahrtrichtung eingebaut sind, gelegentlich moniert werden. Das Problem betrifft nicht nur BMW, sondern auch Moto Guzzi. Von anderen Fahrzeugen sind uns derartige Probleme nicht bekannt.

Artikel teilen

Aktuelle Gebrauchtangebote